Sie sind hier: Themenblöcke Islam

Islam

Themen für RU mit Muslimen - Allahs 99 Namen - 99 Namen Allahs - nur deutsch - Al Ma ida /Sure Abraham - Referat Klappert Trialog der Religionen - Ehe in Koran und Bibel
SUCHEN

Themen für RU mit Muslimen
  • Themen für RU mit Muslimen
  • Isaaks Opferung in Bibel und Koran - ein Vergleich
  • Das Leben des Propheten – historisch-kritische Forschungen zulässig?
  • Gewalt in der Jugendszene - Rassismus oder normales Verhalten von allen Jugendlichen?
  • Lassen sich Islam und moderne Technik vereinen?
  • Ist die Türkei eine Demokratie?
  • Ist die Türkei überhaupt eine Nation? Wenn ja, seit wann ?
  • Die Kurdenfrage - oder: berechtigt der Koran zur Rache?
  • Kann ein Krde Türke sein?
  • Ist die Türkei überhaupt eine Nation? Wenn ja, seit wann ?
  • Woran ging das Osmanische Reich zugrunde?
  • Umgang mit Minderheiten - nationale, religiöse: Was sagt der Koran dazu?
  • Kann ein Moslem in Deutschland beerdigt werden?
  • Jungfäulichkeit - türkische oder islamische Moral ?
  • Kann man im Koran Zeitbedingtes vom Ewiggültigen trennen?
  • Wie forscht man im Islam über den Koran? Welche Schulen gibt es?
  • Zinsen, Abgaben, Kirchensteuer - Umgang mit Geld in den Religionen
  • Wer kommt noch ins Paradies, wo wir doch alle täglich die Vorschriften nicht einhalten?
  • Sich zu Fragen der Religion äußern - was ist erlaubt: - Kritik - Distanzierung - Ironie - Lachen - Satire?
  • Zukunft im Beruf als Moslem / Türke
  • als Türke hier - als "Deutsch-Türke" in der Türkei - wie erlebe ich das?
  • Studieren oder Ausbildung im Betrieb ? Chancen für Deutsche und Ausländer
  • - Verdienste - lohnt sich ein Studium?
  • themen-fuer-ru-mit-muslimen.doc [23 KB] themen-fuer-ru-mit-muslimen.rtf [34 KB] themen-fuer-ru-mit-muslimen.pdf [188 KB]
Problemlagen
  • Problemlagen im Diskurs mit Muslimen Aus dem Unterricht mit Mulimen ergeben sich Dilemmata, die nicht schnell auflösbar sind, sondern oft nur auszuhalten sind.
  • Radikalisierung durch die Lage als Ausländer oder der Wunsch sich zu integrieren?
  • Korantreue - wörtliches Verstehen oder interpretierende Auslegung ?
  • Moralismus, "Werkgerechtigkeit" oder situationsabhängiges Handeln nach Werten?
  • Antisemitismus oder Anerkennung als "Schriftbesitzer"?
  • Ambivalenz gegenüber dem "fundamentalistischen" Islamismus : Sicherheit oder Freizügigkeit?
  • arabische Identität vs Verwestlichung
  • (türkisches) Nationalgefühl vs Amerikanismus
  • Kollektive Identität vs Individualismus
  • absolute Wahrheit vs. Pluralismus?.
  • Antimodernismus oder Modernismus d.h. geschlossenes System vs offenes System
  • zeitlose Wahrheit vs Historismus?
  • Scharia vs Menschenrechte?
  • Themen für RU mit Muslimen . Traumata: Kreuzzüge, Osmanisches Reich, Großmachtträume, Nahostpolitik
  • . Heiße Eisen : Kurden - Türken, Atatürk
  • Kernfragen: Wie sollen wir miteinander leben – auch wenn wir uns nicht über die Untershciede einig werden?
  • Was soll für alle gelten?
  • problemlagen-im-diskurs-mit-muslimen.doc [23 KB] problemlagen-im-diskurs-mit-muslimen.rtf [41 KB] problemlagen-im-diskurs-mit-muslimen.pdf [152 KB]
99 Namen Allahs - nur deutsch

1 der Gnädige
2 der Barmherzige
3 der Herrscher und König
4 der Heilige, der Reine, frei allen Makels
5 der Retter, der Verleiher des Friedens
6 der Wahrer der Sicherheit
7 der Beschützer und Bewacher
8 der Erhabene, der Ehrwürdige
9 der Gewaltige, der Unterwerfer
10 der Vornehme, der Stolze
11 der Schöpfer
12 der Erschaffer, der alles aus dem Nichts erschuf
13 der Former, der jedem Ding seine Form und Gestalt gibt
14 der große Verzeiher
15 der Alles-Bezwinger; niemand kann sich Seinem Willen widersetzen
16 der Geber und Verleiher
17 der Versorger
18 der Öffnende, der Öffner der Türen
19 der Allwissende
20 der die Gaben nach Seinem Ermessen zurückhält
21 der diese Gaben aber auch ausreichend und großzügig gewährt
22 der Erniedriger der Hochmütigen und zu Unrecht Stolzen
23 der Erhörer der Demütigen und Bescheidenen
24 der Verleiher von wirklicher Ehre
25 der Demütiger der Unterdrücker ihrer Mitmenschen
26 der Hörende
27 der Sehende
28 der weise Richter
29 der Gerechte
30 der das Feinste in allen Dimensionen erfasst, der Feinfühlige, der Gütige
31 der Kundige, der um die kleinsten Rechnungen des Herzens Wissende
32 der Nachsichtige, der Mitfühlende
33 der Grossartige, der Erhabene
34 der immer wieder Verzeihende
35 der Dankbare, der seinen Diener auch für die kleinste Tat belohnt
36 der Höchste
37 der unvergleichlich Große
38 der Bewahrer, der Erhalter, der die Taten seiner Diener bis zum jüngsten Tag erhält
39 der alle Ernährende (sowohl mit materieller als geistiger Nahrung)
40 der genau Berechnende, der Garant
41 der Majestätische
42 der Ehrenvolle, der Großzügige
43 der Wachsame
44 der Erhörer der Gebete
45 der Weite, der mit Seiner Wohltätigkeit und Seinem Wissen alles Umfassende
46 der Allweise
47 der Liebevolle, der alles mit seiner Liebe Umfassende
48 der Glorreiche
49 der die Menschen am jüngsten Tag wieder zum Leben erwecken wird
50 der Zeuge
51 der Wahre, der Wahrhaftige
52 der Vertrauenswürdige, der Helfer und Bewacher
53 der Starke
54 der Feste, der Dauerhafte, der einzig wirklich Starke
55 der Schutzherr eines jeden, der seinen Schutz und seine Leitung braucht
56 der Preiswürdige, dem aller Dank gehört
57 der alles Aufzeichnende
58 der Beginnende, der Urheber alles Geschaffenen aus dem Nichts
59 der Wiederholdende, der alles wieder zum Leben erwecken wird
60 der Lebensspendende
61 der, in dessen Hand der Tod ist
62 der aus sich selbst Lebende
63 der allein Stehende, der Ewige
64 der alles Bekommende und Findende
65 der Ruhmvolle
66 der Eine, der niemanden neben sich hat
67 der Einzige (der alleinige Gott)
68 der von allem und jedem Unabhängige
69 der zu allem Fähige, der Besitzer aller Macht und Autorität
70 der alles Bestimmende
71 der Voranstellende
72 der Aufschiebende
73 der Erste ohne Beginn
74 der Letzte ohne Ende
75 der Offenbare, auf dessen Existenz alles Geschaffene klar hinweist
76 der Verborgene, den niemand wirklich begreifen kann
77 der einzige und absolute Herrscher
78 der Reine, der Hohe
79 der Gute
80 der die Reue seiner Diener Annehmende
81 der gerechte Vergelter
82 der Vergeber der Sünden
83 der Mitleidige
84 Inhaber aller Reichtümer
85 derjenige, dem Majestät und Ehre gebühren
86 der unparteiisch Richtende
87 der Versammelnde, der alle Menschen am jüngsten Tag versammeln wird
88 der Reiche, der niemanden braucht
89 der Verleiher der Reichtümer
90 der Zurückweisende
91 der Schaden zufügende
92 der Vorteil gebende
93 das Licht
94 der Leitung gebende
95 der Schöpfer des Neuen
96 der ewig Bleibende
97 der einzige Erbe, denn außer ihm ist nichts beständig
98 der Führung gebende
99 der Geduldige

aus Wikipedia

99-namen-allahs----nur-deutsch.doc [26 KB] 99-namen-allahs----nur-deutsch.rtf [39 KB] 99-namen-allahs----nur-deutsch.pdf [103 KB]

mit arabischen Namen

allahs-99-namen.doc [106 KB] allahs-99-namen.rtf [228 KB] allahs-99-namen.pdf [206 KB]

Allahs 99 Namen

1الرحمنAr-Rahmānder Gnädige2الرحيمAr-Rahīmder Barmherzige3الملكAl-Malikder Herrscher und König4القدوسAl-Quddūsder Heilige, der Reine, frei allen Makels5السلامAs-Salāmder Retter, der Verleiher des Friedens6المؤمنAl-Mu'minder Wahrer der Sicherheit7المهيمنAl-Muhayminder Beschützer und Bewacher8العزيزAl-ʿAzīzder Erhabene, der Ehrwürdige9الجبارAl-Jabbārder Gewaltige, der Unterwerfer10المتكبرAl-Mutakabbirder Vornehme, der Stolze11الخالقAl-Khāliqder Schöpfer12البارئAl-Bāri'der Erschaffer, der alles aus dem Nichts erschuf13المصورAl-Muṣawwirder Former, der jedem Ding seine Form und Gestalt gibt14الغفارAl-Ghaffārder große Verzeiher15القهارAl-Qahhārder Alles-Bezwinger; niemand kann sich Seinem Willen widersetzen16الوهابAl-Wahhābder Geber und Verleiher17الرزاقAr-Razzāqder Versorger18الفتاحAl-Fattāhder Öffnende, der Öffner der Türen19العليمAl-ʿAlīmder Allwissende20القابضAl-Qābiḍder die Gaben nach Seinem Ermessen zurückhält21الباسطAl-Bāsiṭder diese Gaben aber auch ausreichend und großzügig gewährt22الخافضAl-Khāfiḍder Erniedriger der Hochmütigen und zu Unrecht Stolzen23الرافعAr-Rāfiʿder Erhörer der Demütigen und Bescheidenen24المعزAl-Muʿizzder Verleiher von wirklicher Ehre25المذلAl-Mudhillder Demütiger der Unterdrücker ihrer Mitmenschen26السميعAs-Samīʿder Hörende27البصيرAl-Baṣīrder Sehende28الحكمAl-Ḥakamder weise Richter29العدلAl-ʿAdlder Gerechte30اللطيفAl-Laṭīfder das Feinste in allen Dimensionen erfasst, der Feinfühlige, der Gütige31الخبيرAl-Khabīrder Kundige, der um die kleinsten Rechnungen des Herzens Wissende32الحليمAl-Ḥalīmder Nachsichtige, der Mitfühlende33العظيمAl-ʿAẓīmder Grossartige, der Erhabene34الغفورAl-Ghafūrder immer wieder Verzeihende35الشكورAsh-Shakūrder Dankbare, der seinen Diener auch für die kleinste Tat belohnt36العليAl-ʿAliyyder Höchste37الكبيرAl-Kabīrder unvergleichlich Große38الحفيظAl-Ḥafīẓder Bewahrer, der Erhalter, der die Taten seiner Diener bis zum jüngsten Tag erhält39المقيتAl-Muqītder alle Ernährende (sowohl mit materieller als geistiger Nahrung)40الحسيبAl-Ḥasībder genau Berechnende, der Garant41الجليلAl-Jalīlder Majestätische42الكريمAl-Karīmder Ehrenvolle, der Großzügige43الرقيبAr-Raqībder Wachsame44المجيبAl-Mujībder Erhörer der Gebete45الواسعAl-Wāsiʿder Weite, der mit Seiner Wohltätigkeit und Seinem Wissen alles Umfassende46الحكيمAl-Ḥakīmder Allweise47الودودAl-Wadūdder Liebevolle, der alles mit seiner Liebe Umfassende48المجيدAl-Majīdder Glorreiche49الباعثAl-Bāʿithder die Menschen am jüngsten Tag wieder zum Leben erwecken wird50الشهيدAsh-Shahīdder Zeuge51الحقAl-Ḥaqqder Wahre, der Wahrhaftige52الوكيلAl-Wakīlder Vertrauenswürdige, der Helfer und Bewacher53القوىAl-Qawwiyyder Starke54المتينAl-Matīnder Feste, der Dauerhafte, der einzig wirklich Starke55الولىAl-Waliyyder Schutzherr eines jeden, der seinen Schutz und seine Leitung braucht56الحميدAl-Hamidder Preiswürdige, dem aller Dank gehört57المحصىAl-Muḥṣider alles Aufzeichnende58المبدئAl-Mubdi'der Beginnende, der Urheber alles Geschaffenen aus dem Nichts59المعيدAl-Muʿīdder Wiederholdende, der alles wieder zum Leben erwecken wird60المحيىAl-Muḥyider Lebensspendende61المميتAl-Mumītder, in dessen Hand der Tod ist62الحيAl-Ḥayyder aus sich selbst Lebende63القيومAl-Qayyūmder allein Stehende, der Ewige64الواجدAl-Wājidder alles Bekommende und Findende65الماجدAl-Mājidder Ruhmvolle66الواحدAl-Wāḥidder Eine, der niemanden neben sich hat67الاحدAl-'Aḥadder Einzige (der alleinige Gott)68الصمدAṣ-Ṣamadder von allem und jedem Unabhängige69القادرAl-Qādirder zu allem Fähige, der Besitzer aller Macht und Autorität70المقتدرAl-Muqtadirder alles Bestimmende71المقدمAl-Muqaddimder Voranstellende72المؤخرAl-Mu'akhkhirder Aufschiebende73الأولAl-'Awwalder Erste ohne Beginn74الأخرAl-'Akhirder Letzte ohne Ende75الظاهرAẓ-ẓāhirder Offenbare, auf dessen Existenz alles Geschaffene klar hinweist76الباطنAl-Bāṭinder Verborgene, den niemand wirklich begreifen kann77الواليAl-Wālider einzige und absolute Herrscher78المتعاليAl-Mutāʿalider Reine, der Hohe79البرAl-Barrder Gute80التوابAt-Tawwābder die Reue seiner Diener Annehmende81المنتقمAl-Muntaqimder gerechte Vergelter82العفوAl-ʿAfuwwder Vergeber der Sünden83الرؤوفAr-Ra'ūfder Mitleidige84مالك الملكMālik-ul-MulkInhaber aller Reichtümer85ذو الجلال والإكرامSul-Dschalali-wal-Ikramderjenige, dem Majestät und Ehre gebühren86المقسطAl-Muqsiţder unparteiisch Richtende87الجامعAl-Jāmiʿder Versammelnde, der alle Menschen am jüngsten Tag versammeln wird88الغنيAl-Ghaniyyder Reiche, der niemanden braucht89المغنيAl-Mughnider Verleiher der Reichtümer90المانعAl-Māniʿder Zurückweisende91الضارAḍ-Ḍārrder Schaden zufügende92النافعAn-Nāfiʿder Vorteil gebende93النورAn-Nūrdas Licht94الهاديAl-Hādider Leitung gebende95البديعAl-Badīʿder Schöpfer des Neuen96الباقيAl-Bāqider ewig Bleibende97الوارثAl-Wārithder einzige Erbe, denn außer ihm ist nichts beständig98الرشيدAr-Rashīdder Führung gebende99الصبورAṣ-Ṣaburder Geduldige
aus Wikipedia

allahs-99-namen.doc [106 KB] allahs-99-namen.rtf [228 KB] allahs-99-namen.pdf [206 KB]

99-namen-allahs----nur-deutsch.rtf [39 KB] 99-namen-allahs----nur-deutsch.pdf [103 KB] 99-namen-allahs----nur-deutsch.doc [26 KB]

Islam-Quiz

Quiz zum Islam und Christentum -
von Moslems erstellt - Elekrtotechnische Assistenten
Bertolt-Brecht-Kollegschule Duisburg

1 Welche Vorschriften gibt es im Koran hinsichtlich der Kleidung ?
2 Muß ein Moslem den Koran lesen lernen ?
3 Mit welchem Satz beginnt jede Sure im Koran ?
4 Was ist ein islamischer Staat ? Wie sieht er aus ?
5 Wer darf sich nicht am Fasten beteiligen ?
6 Nenne einige Bezeichnungen für Allah im Koran
7 Darf ein/e Muslim/in eine/n Andersgläubige/n heiraten ?
8 Gibt es im Islam auch Vorschriften, die nicht aus dem Koran stammen ?
9 Konnte Hz Mohammed (s.a.v.) lesen und schreiben ?
10 Was heißt a.s. ?
11 Welche Heiligen Kriege sind zu Beginn des Islam geführt worden ?
12 Nenne die Anzahl der wichtigsten Propheten
13 Nenne die Anzahl der heiligen Bücher im Islam ? Wie heißen sie ?
14 Wie heißt die erste Sure im Koran ?
15 Nenne drei der wichtigsten Menschenrechte, die durch den Islam eingeführt wurden
16 Warum sind Zinsen im Islam verboten ?
17 Wer war der letzte Prophet ?
18 Wann ist Hz Mohammed geboren ?
19 Was heißt s.a.v. ?
20 Was heißt Hz ?
21 Nenne einige Verbote des Islam
22 Wann ist Mohammed gestorben ?
23 Was sind die fünf Pflichten (Säulen )des Islam ?
24 Wieviel Moslems leben auf der Welt ?
25 Wieoft muß ein Moslem am Tag beten ?
26 Ist Jesus nach dem Koran - Gottes Sohn, ein Ungläubiger oder ein Prophet ?
27 Unter welchen Bedingungen darf ein Moslem mehrere Frauen haben?
28 Wie heißt das Hauptheiligtum des Islam ?
29 Welcher Wochentag ist für den Moslem ein besonderer Tag ?
30 Wieviel Monate hat das islamische Jahr ?
31 Glauben die Christen an einen Gott - drei Götter oder einen Gott in dreifacher Gestalt ?
32 Wer ist der oberste der Christenheit ? Der Papst, der ökumenische Rat der Kirchen, keiner ?
33 Wieviel Gebote kennt das Christentum ?
34 Welche beiden Teile hat die Christliche Bibel ?
35 Wieviele Suren hat der Koran ?
36 Was ist Zekat ?
37 In welchem Alter wurde der Hz Mohammed (s.a.v.) zum Propheten ernannt ? 38 Welcher Prophet wurde von einem Wal verschluckt und lebend wieder befreit ?
39 Wann ist Hz Mohammed ( s.a.v.) von Mekka nach Medina ausgesiedelt ?
40 Woraus wurde der erste Mensch laut Koran geschaffen ?
41 Wie geht eine Scheidung vor sich ?
42 Wer hat bei einer Scheidung das Sorgerecht für die Kinder ?









Lösung ISLAM-QUIZ


Lösungen QUIZ

1 Verhüllen des Körpers: Männer oberhalb Bauchnabel, unterhalb der Knie -
Frauen nur Gesicht und Füße dürfen frei sein - in der Öffentlichkeit !
2 Muß nicht, aber er sollte - Hören+Verstehen ist wichtiger als selber lesen
3 Bismillähhirachmänirrachim ( Im Namen Gittes des Barmherzigen )
4 Wo Koran eingehalten wird - also die islamischen Gesetze eingehalten werden
5 Schwerkranke;Schwangere; Frauen, wenn sie ihre Tage haben; müssen es aber nachholen - Kinder unter 12 Jahren brauchen nicht
6 Der Nachsichtige, Vergebende, Freund, Helfer, Allwissende, Allmächtige - es gibt 99 Benennungen im Koran
7 Nur ein männlicher Moslem, da nur er genügend Muskelkraft hätte, bei einem Streit seine Religion zu verteidigen
und weiterhin auszuführen
8 Ja, z. B. aus der Hadith
9 Nein
10 Aleyhisselam
11 Bedir, Hendek, Uhud
12 28
13 4 - Koran, Thora (=Altes Testament), Neues Testament, Zebur
14 Fatiha
15 Gleichwertigkeit von Mann und Frau - Gleichwertigkeit von Menschen verschiedener Rassen (gegen Sklaverei) -
Auch Pflanzen haben ein Recht auf Leben
16 Weil es kein selbstverdientes Geld ist - gegen Wucher - aber Inflationsausgleich bei Banken erlaubt
17 Hz Mohammed (s.a.v.)
18 571
19 Sallallahualeyhivesellim
20 Hazreti ( Titel für große Leute )
21 Schweinefleisch zu essen, Alkohol zu trinken, einen Christen zu heiraten, außereheli cher Geschlechtsverkehr, Zinsen nehmen
22 632 n. Chr.
23 1- Das Glaubensbekenntnis, 2- Das Gebet, 3- Das Fasten, 4- Die Almosengabe, 5- Die Pilgerfahrt nach Mekka
24 ca 1 Milliarde
25 5 mal
26 Ein Prophet
27 Wenn er genug Geld hat sie zu versorgen-
- wenn er alle Frauen geliche behandeln kann
- wenn die Frauen es wollen
( Brautpreis ist türkische Sitte )
28 Kaaba
29 Freitag - aber kein arbeitsfreier Ruhetag !
30 12
31 Einen Gott in dreifacher Gestalt
32 Das hängt von seiner Konfession ab !
33 10
34 Altes Testament ( =jüdische Bibel ) und Neues Testament
35 114
36 Almosengeben ( 1/40 des Einkommens )
37 im Alter von 40 Jahren
38 Yunus ( Jona ) (a.s.)
39 622 n. Chr.
40 Aus Wasser und Erde
41 1. Erklärung des Mannes vor seiner Frau 2. 2-3 Monate Frist 3. Wiederholen der Erklärung - Die Frau kann vor einem Hodscha die Scheidung beantragen
42 Die Mutter



















































Al Ma ida

Im Namen Allahs,
des Allerbarmers, des Barmherzigen
O ihr, die ihr glaubt, erfüllt die Verträge. Erlaubt ist euch jede Art des Viehs, mit Ausnahme dessen, was euch (in der Schrift) bekanntgegeben wird; nicht, daß ihr die Jagd als erlaubt ansehen dürft, während ihr pilgert; wahrlich, Allah richtet, wie Er will. [5:1]
O ihr, die ihr glaubt! Entweihet weder die Glaubensausübung zur Verherrlichung Allahs, noch den heiligen Monat, noch die Opfertiere, noch die geweihten Opfertiere, noch die nach dem heiligen Hause Ziehenden, die da Gunst und Wohlgefallen von ihrem Herrn suchen. Wenn ihr den Weihezustand beendet habt, dürft ihr jagen. Und laßt euch nicht durch den Haß, den ihr gegen Leute hegt, weil sie euch von der heiligen Moschee abgehalten haben, zu Übergriffen verleiten. Und helft einander in Rechtschaffenheit und Frömmigkeit; doch helft einander nicht in Sünde und Übertretung. Und fürchtet Allah; denn Allah ist streng im Strafen. [5:2]
Verboten ist euch das Verendete sowie Blut und Schweinefleisch und das, worüber ein anderer als Allahs Name angerufen wurde; das Erdrosselte, das zu Tode Geschlagene, das zu Tode Gestürzte oder Gestoßene und das, was Raubtiere angefressen haben, außer dem, was ihr geschlachtet habt, ferner das, was auf einem heidnischen Opferstein geschlachtet worden ist, und ferner (ist euch verboten), daß ihr durch Lospfeile das Schicksal zu erkunden sucht. Das ist eine Freveltat. Heute haben die Ungläubigen vor eurem Glauben resigniert; also fürchtet nicht sie, sondern fürchtet Mich. Heute habe Ich euch eure Religion vervollkommnet und Meine Gnade an euch vollendet und euch den Islam zum Glauben erwählt. Wer aber durch Hungersnot gezwungen wird, ohne sündhafte Neigung - so ist Allah Allverzeihend, Barmherzig. [5:3]
Sie fragen dich, was ihnen erlaubt sei. Sprich: "Alle guten Dinge sind euch erlaubt; und was ihr die Jagdtiere gelehrt habt, indem ihr sie zur Jagd abrichtet und sie lehrt, was Allah euch gelehrt hat." Also esset von dem, was sie für euch fangen, und sprecht Allahs Namen darüber aus. Und fürchtet Allah; denn Allah ist schnell im Abrechnen. [5:4]
Heute sind euch alle guten Dinge erlaubt. Und die Speise derer, denen die Schrift gegeben wurde, ist euch erlaubt, wie auch eure Speise ihnen erlaubt ist. Und ehrbare gläubige Frauen und ehrbare Frauen unter den Leuten, denen vor euch die Schrift gegeben wurde, wenn ihr ihnen die Brautgabe gebt, und nur für eine Ehe und nicht für Unzucht und heimliche Liebschaften. Und wer den Glauben verleugnet, dessen Tat ist ohne Zweifel zunichte geworden; und im Jenseits wird er unter den Verlierern sein. [5:5]
O ihr, die ihr glaubt! Wenn ihr euch zum Gebet begebt, so wascht euer Gesicht und eure Hände bis zu den Ellenbogen und streicht über euren Kopf und (wascht) eure Füße bis zu den Knöcheln. Und wenn ihr im Zustande der Unreinheit seid, so reinigt euch. Und wenn ihr krank seid oder euch auf einer Reise befindet oder einer von euch von der Notdurft zurückkommt oder wenn ihr Frauen berührt habt und kein Wasser findet, so sucht reinen Sand und reibt euch damit Gesicht und Hände ab. Allah will euch nicht mit Schwierigkeiten bedrängen, sondern Er will euch nur reinigen und Seine Gnade an euch erfüllen, auf daß ihr dankbar sein möget [5:6]
und gedenkt der Gnade Allahs gegen euch und des Bundes, den Er mit euch schloß, als ihr spracht: "Wir hören und gehorchen." Und fürchtet Allah; wahrlich, Allah weiß, was die Herzen verbergen. [5:7]
O ihr, die ihr glaubt! Setzt euch für Allah ein und seid Zeugen der Gerechtigkeit. Und der Haß gegen eine Gruppe soll euch nicht (dazu) verleiten, anders als gerecht zu handeln. Seid gerecht, das ist der Gottesfurcht näher. Und fürchtet Allah; wahrlich, Allah ist eures Tuns kundig. [5:8]
Allah hat denen, die glauben und gute Werke tun, verheißen, daß sie Vergebung und großen Lohn erlangen werden. [5:9]
Die aber ungläubig sind und Unsere Zeichen verleugnen, werden Insassen der Dschahim sein. [5:10]
O ihr, die ihr glaubt! Gedenkt der Gnade Allahs über euch, als eine Gruppe die Hände nach euch auszustrecken trachtete. Er aber hielt ihre Hände von euch zurück. Und fürchtet Allah; auf Allah sollen die Gläubigen vertrauen. [5:11]
Wahrlich, Allah hatte einen Bund mit den Kindern Israels geschlossen; und Wir erweckten aus ihnen zwölf Führer. Und Allah sprach: "Seht, Ich bin mit euch, wenn ihr das Gebet verrichtet und die Zakah entrichtet und an Meine Gesandten glaubt und sie unterstützt und Allah ein gutes Darlehen gebt, dann werde Ich eure Missetaten tilgen und euch in Gärten führen, in denen Bäche fließen. Wer von euch aber hierauf in den Unglauben zurückfällt, der ist vom rechten Weg abgeirrt.. [5:12]
Deshalb, weil sie ihren Bund brachen, haben Wir sie verflucht und haben ihre Herzen verhärtet. Sie entstellten die Schrift an ihren richtigen Stellen und sie haben einen Teil von dem vergessen, woran sie gemahnt wurden. Und du wirst nicht aufhören, auf ihrer Seite - bis auf einige von ihnen - Verrat zu entdecken. Also vergib ihnen und wende dich (von ihnen) ab. Wahrlich, Allah liebt jene, die Gutes tun. [5:13]
Und auch mit denen, die sagen: "Wir sind Christen", schlossen Wir einen Bund; auch diese haben dann einen Teil von dem vergessen, woran sie gemahnt wurden. Darum erregten Wir Feindschaft und Haß unter ihnen bis zum Tage der Auferstehung. Und Allah wird sie wissen lassen, was sie getan haben. [5:14]
O Leute der Schrift, Unser Gesandter ist nunmehr zu euch gekommen, um euch vieles zu enthüllen, was ihr von der Schrift geheim gehalten habt, und (er ist zu euch gekommen,) um gegen vieles Nachsicht zu üben. Wahrlich, zu euch sind ein Licht von Allah und ein klares Buch gekommen. [5:15]
Damit leitet Allah jene, die Sein Wohlgefallen suchen, auf die Wege des Friedens, und Er führt sie mit Seiner Erlaubnis aus den Finsternissen zum Licht und führt sie auf einen geraden Weg. [5:16]
Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: "Allah ist der Messias, der Sohn der Maria." Sprich: "Wer vermochte wohl etwas gegen Allah, wenn Er den Messias, den Sohn der Maria, seine Mutter und jene, die allesamt auf der Erde sind, vernichten will?" Allahs ist das Königreich der Himmel und der Erde und dessen, was zwischen beiden ist. Er erschafft, was Er will; und Allah hat Macht über alle Dinge. [5:17]
Und es sagten die Juden und die Christen: "Wir sind die Söhne Allahs und seine Lieblinge." Sprich: "Warum bestraft Er euch dann für eure Sünden? Nein, ihr seid Menschen von denen, die Er schuf." Er vergibt, wem Er will, und Er bestraft, wen Er will. Und Allahs ist das Königreich der Himmel und der Erde und dessen, was zwischen beiden ist, und zu Ihm ist die Heimkehr. [5:18]
O Leute der Schrift, zu euch ist nunmehr Unser Gesandter nach einer Zeitspanne zwischen den Gesandten gekommen, um euch aufzuklären, damit ihr nicht sagen könnt: "Kein Bringer froher Botschaft und kein Warner ist zu uns gekommen." So ist nun in Wahrheit ein Bringer froher Botschaft und ein Warner zu euch gekommen. Und Allah hat Macht über alle Dinge. [5:19]
Und (damals) als Moses zu seinem Volke sagte: "O mein Volk, besinnt euch auf Allahs Huld gegen euch, als Er aus eurer Mitte Propheten erweckte und euch zu Königen machte und euch gab, was Er keinem anderen auf der Welt gegeben hat. [5:20]
O mein Volk, betretet das heilige Land, das Allah für euch bestimmt hat, und kehret (Ihm) nicht den Rücken; denn dann werdet ihr als Verlorene umkehren." [5:21]
Sie sagten: "O Moses, siehe, dort lebt ein tyrannisches Volk, und wir werden es (das Land) nicht betreten, ehe jene es nicht verlassen haben. Doch wenn sie es verlassen, dann wollen wir dort einziehen." [5:22]
Es sagten zwei Männer von denen, die gottesfürchtig waren, und denen Allah Seine Gnade erwiesen hatte: "Zieht durch das Tor ein und wendet euch gegen sie; seid ihr eingezogen, dann werdet ihr siegreich sein. Und vertraut auf Allah, wenn ihr Gläubige seid." [5:23]
Sie sagten: "O Moses, nimmermehr werden wir es betreten, solange jene dort sind. Gehe denn du mit deinem Herrn und kämpft; wir bleiben hier sitzen." [5:24]
Er sagte: "Ich habe nur Macht über mich selbst und meinen Bruder; darum scheide Du uns von dem aufrührerischen Volk." [5:25]
Er sprach: "Wahrlich, es (das Land) soll ihnen vierzig Jahre lang verwehrt sein; sie sollen auf der Erde umherirren. Und betrübe dich nicht wegen des aufrührerischen Volkes." [5:26]
Und verlies ihnen in Wahrheit die Geschichte von den zwei Söhnen Adams, als sie beide ein Opfer darbrachten, und es von dem einen angenommen und von dem anderen nicht angenommen wurde. Da sagte dieser: "Wahrhaftig, ich schlage dich tot." Jener erwiderte: "Allah nimmt nur von den Gottesfürchtigen (Opfer) an. [5:27]
Wenn du auch deine Hand nach mir ausstreckst, um mich zu erschlagen, so werde ich doch nicht meine Hand nach dir ausstrecken, um dich zu erschlagen. Ich fürchte Allah, den Herrn der Welten. [5:28]
Ich will, daß du die Last meiner Sünde und deiner Sünde trägst und so unter den Bewohnern des Feuers bist, und dies ist der Lohn der Frevler." [5:29]
Doch er erlag dem Trieb, seinen Bruder zu töten; also erschlug er ihn und wurde einer von den Verlierern. [5:30]
Da sandte Allah einen Raben, der auf dem Boden scharrte, um ihm zu zeigen, wie er den Leichnam seines Bruders verbergen könne. Er sagte: "Wehe mir! Bin ich nicht einmal imstande, wie dieser Rabe zu sein und den Leichnam meines Bruders zu verbergen?" Und da wurde er reumütig. [5:31]
Deshalb haben Wir den Kindern Israels verordnet, daß, wenn jemand einen Menschen tötet, ohne daß dieser einen Mord begangen hätte, oder ohne daß ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, es so sein soll, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten. Und Unsere Gesandten kamen mit deutlichen Zeichen zu ihnen; dennoch, selbst danach begingen viele von ihnen Ausschreitungen im Land. [5:32]
Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, daß sie getötet oder gekreuzigt werden oder daß ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder daß sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil. [5:33]
Ausgenommen davon sind jene, die bereuen, noch ehe ihr sie in eurer Gewalt habt. So wisset, daß Allah Allvergebend, Barmherzig ist. [5:34]
O ihr, die ihr glaubt, fürchtet Allah und trachtet danach, Ihm nahezukommen und kämpft auf Seinem Wege, auf daß ihr Erfolg haben möget. [5:35]
Wahrlich, die Ungläubigen - hätten sie auch alles, was auf der Erde ist, und dann nochmal so viel, um sich damit am Tage der Auferstehung von der Strafe loszukaufen - es würde doch nicht von ihnen angenommen werden; und ihnen wird eine schmerzliche Strafe zuteil sein. [5:36]
Sie wollen dem Feuer entrinnen, doch sie werden nicht daraus entrinnen können, und ihre Pein wird immerwährend sein. [5:37]
Dem Dieb und der Diebin schneidet ihr die Hände ab, als Vergeltung für das, was sie begangen haben, und als abschreckende Strafe von Allah. Und Allah ist Allmächtig, Allweise. [5:38]
Aber wer es bereut nach seiner Freveltat und sich bessert, von dem wird Allah die Reue annehmen; denn Allah ist Allvergebend, Barmherzig. [5:39]
Hast du nicht gewußt, daß Allah es ist, Dem das Königreich der Himmel und der Erde gehört? Er bestraft, wen Er will, und Er vergibt, wem Er will; und Allah hat Macht über alle Dinge. [5:40]
5:41 Al-Ma'ida
O du Gesandter, es sollen dich nicht jene betrüben, die hastig dem Unglauben verfallen, die mit dem Munde sagen: "Wir glauben", jedoch im Herzen nicht glauben. Und unter den Juden sind solche, die auf jede Lüge hören; sie hören auf andere, die noch nicht zu dir gekommen sind. Sie rücken die Worte von ihren richtigen Stellen ab und sagen: "Wenn euch dies (, was wir gutheißen wollen,) vorgebracht wird, so nehmt es an, doch wenn es euch nicht vorgebracht wird, dann seid auf der Hut!" Und wen Allah in Versuchung führen will, dem wirst du mit keiner Macht gegen Allah helfen können. Das sind die, deren Herzen Allah nicht reinigen wollte; für sie ist in dieser Welt Schande, und im Jenseits wird ihnen eine große Strafe zuteil sein. [5:41]
Sie sind notorische Lauscher hinsichtlich der Falschheit, Verschlinger von Unerlaubtem. Wenn sie nun zu dir kommen, so richte zwischen ihnen oder wende dich von ihnen ab. Und wenn du dich von ihnen abwendest, so können sie dir keinerlei Schaden zufügen; richtest du aber, so richte zwischen ihnen in Gerechtigkeit. Wahrlich, Allah liebt die Gerechten. [5:42]
Wie aber wollen sie dich zum Richter berufen, während sie doch die Thora in ihrem Besitz haben, worin Allahs Richtspruch ist? Hierauf, und trotz alledem, kehren sie (Ihm) den Rücken; und sie sind nicht als Gläubige zu bezeichnen. [5:43]
Wahrlich, Wir hatten die Thora, in der Führung und Licht war, herabgesandt. Damit haben die Propheten, die sich (Allah) hingaben, den Juden Recht gesprochen, und so auch die Rabbiner und die Gelehrten; denn ihnen wurde aufgetragen, das Buch Allahs zu bewahren, und sie waren seine Hüter. Darum fürchtet nicht die Menschen, sondern fürchtet Mich; und gebt nicht Meine Zeichen um einen geringen Preis hin. Und wer nicht nach dem richtet, was Allah herabgesandt hat - das sind die Ungläubigen. [5:44]
Wir hatten ihnen darin vorgeschrieben: Leben um Leben, Auge um Auge, Nase um Nase, Ohr um Ohr und Zahn um Zahn; und für Verwundungen gerechte Vergeltung. Wer aber darauf verzichtet, dem soll das eine Sühne sein; und wer nicht nach dem richtet, was Allah herabgesandt hat - das sind die Ungerechten. [5:45]
Wir ließen ihnen Jesus, den Sohn der Maria, folgen; zur Bestätigung dessen, was vor ihm in der Thora war; und Wir gaben ihm das Evangelium, worin Rechtleitung und Licht war, zur Bestätigung dessen, was vor ihm in der Thora war und als Rechtleitung und Ermahnung für die Gottesfürchtigen. [5:46]
Und die Leute des Evangeliums sollen sich nach dem richten, was Allah darin offenbart hat; und die sich nicht nach dem richten, was Allah herabgesandt hat - das sind die (wahren) Frevler. [5:47]
Und Wir haben das Buch mit der Wahrheit zu dir herabgesandt, das bestätigt, was von der Schrift vor ihm da war und darüber Gewißheit gibt; richte also zwischen ihnen nach dem, was Allah herabgesandt hat und folge nicht ihren Neigungen, von der Wahrheit abzuweichen, die zu dir gekommen ist. Für jeden von euch haben Wir Richtlinien und eine Laufbahn bestimmt. Und wenn Allah gewollt hätte, hätte Er euch zu einer einzigen Gemeinde gemacht. Er wollte euch aber in alledem, was Er euch gegeben hat, auf die Probe stellen. Darum sollt ihr um die guten Dinge wetteifern. Zu Allah werdet ihr allesamt zurückkehren; und dann wird Er euch das kundtun, worüber ihr uneins waret. [5:48]
Und du sollst zwischen ihnen nach dem richten, was von Allah herabgesandt wurde; und folge nicht ihren Neigungen, und sei vor ihnen auf der Hut, damit sie dich nicht bedrängen und von einem Teil dessen, was Allah zu dir herabgesandt hat, wegtreiben. Wenden sie sich jedoch (von dir) ab, so wisse, daß Allah sie für etliche ihrer Sünden zu treffen gedenkt. Wahrlich, viele der Menschen sind Frevler. [5:49]
Wünschen sie etwa die Richtlinien der Dschahiliya? Und wer ist ein besserer Richter als Allah für ein Volk, das fest im Glauben ist? [5:50]
O ihr, die ihr glaubt! Nehmt nicht die Juden und die Christen zu Beschützern. Sie sind einander Beschützer. Und wer sie von euch zu Beschützern nimmt, der gehört wahrlich zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg. [5:51]
Und du wirst jene sehen, deren Herzen von Krankheit befallen sind, (und) zu ihnen hineilen; sie sagen: "Wir fürchten, es könnte uns ein Unglück befallen." Möge Allah den Sieg oder sonst ein Ereignis herbeiführen. Dann werden sie bereuen, was sie in ihren Herzen verbargen. [5:52]
Und die Gläubigen werden sagen: "Sind das etwa jene, die mit ihren feierlichsten Eiden bei Allah schworen, daß sie unverbrüchlich zu euch stünden?" Eitel sind ihre Werke, und sie sind zu Verlierern geworden. [5:53]
O ihr, die ihr glaubt, wer sich von euch von seinem Glauben abkehrt, wisset, Allah wird bald ein anderes Volk bringen, das Er liebt und das Ihn liebt, (das) demütig gegen die Gläubigen und hart gegen die Ungläubigen (ist); sie werden auf Allahs Weg kämpfen und werden den Vorwurf des Tadelnden nicht fürchten. Das ist Allahs Huld; Er gewährt sie, wem Er will; denn Allah ist Allumfassend, Allwissend. [5:54]
Eure Beschützer sind wahrlich Allah und Sein Gesandter und die Gläubigen, die das Gebet verrichten, die Zakah entrichten und sich (vor Allah) verneigen. [5:55]
Und wer Allah und Seinen Gesandten und die Gläubigen zu Beschützern nimmt, der soll wissen, daß Allahs Schar es ist, die siegreich sein wird. [5:56]
O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die zu Beschützern - von jenen, denen vor euch die Schrift gegeben wurde, und von den Ungläubigen -, die mit eurem Glauben Spott und Scherz treiben - und fürchtet Allah, wenn ihr Gläubige seid. [5:57]
Und wenn ihr zum Gebet ruft, treiben sie damit ihren Spott und Scherz. Dies (ist so), weil sie Leute sind, die es nicht begreifen. [5:58]
Sprich: "O Leute der Schrift, ihr grollt uns nur deswegen, weil wir an Allah und an das glauben, was zu uns herabgesandt und was schon vorher herabgesandt wurde, und weil die meisten von euch Frevler sind." [5:59]
Sprich: "Soll ich euch über die belehren, deren Lohn bei Allah noch schlimmer ist als das? Es sind, die Allah verflucht hat und denen Er zürnt und aus denen Er Affen, Schweine und Götzendiener gemacht hat. Diese befinden sich in einer noch schlimmeren Lage und sind noch weiter vom rechten Weg abgeirrt." [5:60]
Und wenn sie zu euch kommen, sagen sie: "Wir glauben", während sie doch mit Unglauben eintreten und in diesem fortgehen; und Allah weiß am besten, was sie verborgen halten. [5:61]
Und du siehst, wie viele von ihnen in Sünde und Übertretung und im Verzehr verbotener Dinge wetteifern. Übel ist wahrlich, was sie getan haben. [5:62]
Warum untersagen ihnen die Rabbiner und die Schriftgelehrten nicht ihre sündige Rede und ihren Verzehr von Verbotenem? Übel ist wahrlich, was sie getrieben haben. [5:63]
Und die Juden sagen: "Die Hand Allahs ist gefesselt." Ihre Hände sollen gefesselt sein, und sie sollen verflucht sein um dessentwillen, was sie da sprechen. Nein, Seine Hände sind weit offen; Er spendet, wie Er will. Und was auf dich von Deinem Herrn herabgesandt wurde, wird gewiß viele von ihnen in ihrem Aufruhr und Unglauben noch bestärken. Und Wir haben unter ihnen Haß und Zwietracht bis zum Tage der Auferstehung gesät. Sooft sie ein Feuer für den Krieg anzündeten, löschte Allah es aus, und sie trachteten nur nach Unheil auf Erden; und Allah liebt nicht die Unheilstifter. [5:64]
Wenn die Leute der Schrift geglaubt hätten und gottesfürchtig gewesen wären, hätten Wir gewiß ihre Übel von ihnen hinweggenommen und Wir hätten sie gewiß in die Gärten der Wonne geführt. [5:65]
Und hätten sie die Thora befolgt und das Evangelium und das, was zu ihnen von ihrem Herrn herabgesandt wurde, würden sie sicherlich über sich und zu ihren Füßen Nahrung finden. Es gibt unter ihnen Leute, die Mäßigung üben; doch viele von ihnen verrichten üble Dinge. [5:66]
O du Gesandter! Verkünde, was zu dir von deinem Herrn herabgesandt wurde; und wenn du es nicht tust, so hast du Seine Botschaft nicht verkündigt. Und Allah wird dich vor den Menschen schützen. Wahrlich, Allah weist den ungläubigen Leuten nicht den Weg. [5:67]
Sprich: "O Leute der Schrift, ihr fußt auf nichts, ehe ihr nicht die Thora und das Evangelium und das in die Tat umsetzt, was von eurem Herrn zu euch herabgesandt wurde." Aber gewiß, das, was von deinem Herrn zu dir herabgesandt wurde, wird viele von ihnen in ihrem Aufruhr und Unglauben bestärken. Darum betrübe dich nicht über die ungläubigen Leute. [5:68]
Jene, die geglaubt haben, und die Juden und die Sabäer und die Christen - wer an Allah glaubt und gute Werke tut -, keine Furcht soll über sie kommen, noch sollen sie traurig sein. [5:69]
Wahrlich, Wir hatten einen Bund mit den Kindern Israels geschlossen und Gesandte zu ihnen geschickt. Sooft aber Gesandte zu ihnen mit etwas kamen, was ihre Herzen nicht begehrten, erklärten sie einige von ihnen für Lügner und brachten andere um. [5:70]
Und sie dachten, dies würde keine Verwirrung zur Folge haben; so wurden sie blind und taub. Dann wandte Sich Allah ihnen gnädig wieder zu; trotzdem wurden viele von ihnen abermals blind und taub; und Allah sieht wohl, was sie tun. [5:71]
Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: "Allah ist der Messias, der Sohn der Maria", während der Messias doch selbst gesagt hat: "O ihr Kinder Israels, betet zu Allah, meinem Herrn und eurem Herrn." Wer Allah Götter zur Seite stellt, dem hat Allah das Paradies verwehrt, und das Feuer wird seine Herberge sein. Und die Frevler sollen keine Helfer finden. [5:72]
Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: "Allah ist der Dritte von dreien"; und es ist kein Gott da außer einem Einzigen Gott. Und wenn sie nicht von dem, was sie sagen, Abstand nehmen, wahrlich, so wird diejenigen unter ihnen, die ungläubig bleiben, eine schmerzliche Strafe ereilen. [5:73]
Wollen sie sich denn nicht reumütig Allah wieder zuwenden und Ihn um Verzeihung bitten? Und Allah ist Allverzeihend, Barmherzig. [5:74]
Der Messias, der Sohn der Maria, war nur ein Gesandter; gewiß, andere Gesandte sind vor ihm dahingegangen. Und seine Mutter war eine Wahrhaftige; beide pflegten Speise zu sich zu nehmen. Siehe, wie Wir die Zeichen für sie erklären, und siehe, wie sie sich abwenden. [5:75]
Sprich: "Wollt ihr statt Allah das anbeten, was nicht die Macht hat, euch zu schaden oder zu nützen?" Und Allah allein ist der Allhörende, der Allwissende. [5:76]
Sprich: "O Leute der Schrift, übertreibt nicht zu Unrecht in eurem Glauben und folgt nicht den bösen Neigungen von Leuten, die schon vordem irregingen und viele irregeführt haben und weit vom rechten Weg abgeirrt sind." [5:77]
Verflucht wurden die Ungläubigen von den Kindern Israels durch die Zunge Davids und Jesus', des Sohnes der Maria. Dies, weil sie ungehorsam waren und (gegen die Gebote) verstießen. [5:78]
Sie hinderten einander nicht an den Missetaten, die sie begingen. Übel wahrlich war das, was sie zu tun pflegten. [5:79]
Du siehst, wie sich viele von ihnen die Ungläubigen zu Beschützern nehmen. Wahrlich, übel ist das, was sie selbst für sich vorausgeschickt haben, so daß Allah ihnen zürnt; und in der Strafe werden sie auf ewig bleiben. [5:80]
5:81 Al-Ma'ida
Und hätten sie an Allah geglaubt und an den Propheten und an das, was zu ihm herabgesandt wurde, hätten sie sich jene nicht zu Beschützern genommen; aber viele von ihnen sind Frevler. [5:81]
Sicherlich findest du, daß unter allen Menschen die Juden und die Götzendiener die erbittertsten Gegner der Gläubigen sind. Und du wirst zweifellos finden, daß die, welche sagen: "Wir sind Christen" den Gläubigen am freundlichsten gegenüberstehen. Dies (ist so), weil es unter ihnen Priester und Mönche gibt und weil sie nicht hochmütig sind. [5:82]
Und wenn sie hören, was zu dem Gesandten herabgesandt worden ist, siehst du ihre Augen von Tränen überfließen ob der Wahrheit, die sie erkannt haben. Sie sagen: "Unser Herr, wir glauben, so schreibe uns unter die Bezeugenden. [5:83]
Und weshalb sollten wir nicht an Allah glauben und an die Wahrheit, die zu uns gekommen ist, wo wir innig wünschen, daß unser Herr uns zu den Rechtschaffenen zählen möge?" [5:84]
Und um dessentwillen, was sie da gesagt haben, wird Allah sie mit Gärten belohnen, durch die Bäche fließen. Darin sollen sie ewig verweilen; und das ist der Lohn derer, die Gutes tun. [5:85]
Die aber, die nicht glauben und Unsere Zeichen verwerfen, das sind die Insassen der Dschahim. [5:86]
O ihr, die ihr glaubt, erklärt die guten Dinge, die Allah euch erlaubt hat, nicht für verboten; doch übertretet auch nicht. Denn Allah liebt die Übertreter nicht. [5:87]
Und esset von dem, was Allah euch gegeben hat: Erlaubtes, Gutes. Und fürchtet Allah, an Den ihr glaubt. [5:88]
Allah wird euch für ein unbedachtes Wort in euren Eiden nicht zur Rechenschaft ziehen, doch Er wird von euch für das Rechenschaft fordern, was ihr mit Bedacht geschworen habt. Die Sühne dafür sei dann die Speisung von zehn Armen in jenem Maß, wie ihr die Eurigen im Durchschnitt speist, oder ihre Bekleidung oder die Befreiung eines Sklaven. Wer es aber nicht kann, dann (soll er) drei Tage fasten. Das ist die Sühne für eure Eide, wenn ihr sie geleistet habt. Und hütet ja eure Eide. So macht euch Allah Seine Zeichen klar, auf daß ihr dankbar sein möget. [5:89]
O ihr, die ihr glaubt! Berauschendes, Glücksspiel, Opfersteine und Lospfeile sind ein Greuel, das Werk des Satans. So meidet sie, auf daß ihr erfolgreich seid ; [5:90]
Satan will durch das Berauschende und das Losspiel nur Feindschaft und Haß zwischen euch auslösen, um euch vom Gedenken an Allah und vom Gebet abzuhalten. Werdet ihr euch denn abhalten lassen? [5:91]
Und gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten und seid auf der Hut. Kehrt ihr euch jedoch von ihm ab, dann wisset, daß Unserem Gesandten nur die deutliche Verkündigung obliegt. [5:92]
Denen, die glauben und gute Werke tun, soll als Sünde nicht angerechnet werden, was sie aßen, wenn sie gottesfürchtig sind und glauben und gute Werke tun, und abermals fürchten und glauben, dann nochmals fürchten und Gutes tun. Und Allah liebt jene, die Gutes tun. [5:93]
O ihr, die ihr glaubt! Allah will euch gewiß Prüfungen aussetzen mit dem Wild, das eure Hände und eure Speere erreichen können, so daß Allah die auszeichnen möge, die Ihn im geheimen fürchten. Wer sich darum noch nach diesem vergeht, dem wird eine schmerzliche Strafe zuteil sein. [5:94]
O ihr, die ihr glaubt! Tötet kein Wild, während ihr pilgert. Und (wenn) einer von euch ein Tier vorsätzlich tötet, so ist die Ersatzleistung (dafür) ein gleiches Maß vom Vieh, wie das, was er getötet (hat), nach dem Spruch von zwei Redlichen unter euch, und das soll dann als Opfertier zu der Ka'ba gebracht werden; oder die Sühne sei die Speisung von Armen oder dementsprechendes Fasten, damit er die bösen Folgen seiner Tat koste. Allah vergibt das Vergangene; den aber, der es wieder tut, wird Allah der Vergeltung aussetzen. Und Allah ist Allmächtig und Herr der Vergeltung. [5:95]
Der Fang aus dem Meer und sein Genuß sind euch - als Versorgung für euch und für die Reisenden - erlaubt, doch verwehrt ist (euch) das Wild des Landes, solange ihr pilgert. Und fürchtet Allah, vor Dem ihr versammelt werdet. [5:96]
Allah hat die Ka'ba, das unverletzliche Haus, zu einer Gebetsstätte für die Menschen gemacht, ebenso den heiligen Monat und die Opfertiere und die Tiere mit dem Halsschmuck. Dies, geschah damit ihr wisset, daß Allah weiß, was in den Himmeln und was auf Erden ist, und daß Allah alle Dinge weiß. [5:97]
Wisset, daß Allah streng im Strafen ist und daß Allah Allverzeihend, Barmherzig ist. [5:98]
Dem Gesandten obliegt nur die Verkündigung. Und Allah weiß, was ihr kundtut und was ihr verborgen haltet. [5:99]
Sprich: "Das Schlechte und das Gute sind nicht gleich", obgleich dich auch die Menge des Schlechten in Erstaunen versetzen mag. Darum fürchtet Allah, ihr Verständigen, auf daß ihr erfolgreich sein möget. [5:100]
O ihr, die ihr glaubt! Fragt nicht nach Dingen, die, wenn sie euch enthüllt würden, euch unangenehm wären; und wenn ihr danach zur Zeit fragt, da der Qur'an niedergesandt wird, werden sie euch doch klar. Allah hat euch davon entbunden; und Allah ist Allverzeihend, Nachsichtig. [5:101]
Es haben schon vor euch Leute nach solchen (Dingen) gefragt, doch dann versagten sie ihnen den Glauben. [5:102]
Allah hat keinerlei Bahira oder Sa'iba oder Wasila oder Ham geboten: vielmehr ersinnen die Ungläubigen eine Lüge gegen Allah, und die meisten von ihnen begreifen es nicht. [5:103]
Und wenn ihnen gesagt wird: "Kommt her zu dem, was von Allah herabgesandt wurde, und kommt zu dem Gesandten", sagen sie: "Uns genügt das, wobei wir unsere Väter vorfanden." Und selbst (dann,) wenn ihre Väter kein Wissen hatten und nicht auf dem rechten Wege waren! [5:104]
O ihr, die ihr glaubt! Wacht über euch selbst. Wer irregeht, kann euch nicht schaden, wenn ihr nur selbst auf dem rechten Wege seid. Zu Allah ist euer aller Heimkehr; dann wird Er euch enthüllen, was ihr zu tun pflegtet. [5:105]
O ihr, die ihr glaubt! Wenn der Tod an einen von euch herantritt, liegt die Zeugenschaft zum Zeitpunkt der Testamentseröffnung bei euch: (bei) zwei Redlichen unter euch, oder zwei anderen, die nicht zu euch gehören, wenn ihr gerade im Land herumreist und euch das Unglück des Todes trifft. Ihr sollt sie beide nach dem Gebet zurückhalten; und wenn ihr zweifelt, so sollen sie beide bei Allah schwören: "Wir erstehen damit keinen Gewinn, handelte es sich auch um einen nahen Verwandten, und wir verhehlen das Zeugnis Allahs nicht; wahrlich, wir wären sonst Sünder." [5:106]
Wenn aber bekannt wird, daß die beiden (Zeugen) sich der Sünde schuldig gemacht haben, dann sollen an ihre Stelle zwei andere aus der Zahl derer treten, gegen welche die beiden ausgesagt haben, und die beiden (späteren Zeugen) sollen bei Allah schwören: "Wahrlich, unser Zeugnis ist wahrhaftiger als das Zeugnis der beiden (früheren), wahrlich, wir gehörten sonst zu den Ungerechten." [5:107]
So geschieht es eher, daß sie ein wahres Zeugnis ablegen oder daß sie fürchten, es könnten andere Eide nach ihrem Eide gefordert werden. Und fürchtet Allah und hört! Denn Allah weist nicht den ungehorsamen Leuten den Weg. [5:108]
Am Tage, an dem Allah die Gesandten versammelt und spricht: "Welche Antwort empfingt ihr (auf eure Botschaft)?" sagen sie: "Wir haben kein Wissen, Du allein bist der Allwissende des Verborgenen." [5:109]
Wenn Allah sagen wird: "O Jesus, Sohn der Maria, gedenke Meiner Gnade gegen dich und gegen deine Mutter; wie Ich dich stärkte mit der heiligen Eingebung - du sprachst zu den Menschen sowohl in der Wiege als auch im Mannesalter; und wie Ich dich die Schrift und die Weisheit lehrte und die Thora und das Evangelium; und wie du mit Meiner Erlaubnis aus Ton bildetest, was wie Vögel aussah, du hauchtest ihm dann (Atem) ein, und es wurde mit Meiner Erlaubnis zu (wirklichen) Vögeln; und wie du mit Meiner Erlaubnis die Blinden und die Aussätzigen heiltest; und wie du mit Meiner Erlaubnis die Toten erwecktest; und wie Ich die Kinder Israels von dir abhielt als du zu ihnen mit deutlichen Zeichen kamst und die Ungläubigen unter ihnen aber sagten: »Das ist nichts als offenkundige Zauberei.«" [5:110]
Und als Ich den Jüngern eingab, an Mich und an Meinen Gesandten zu glauben, da sagten sie: "Wir glauben, und sei Zeuge, daß wir (Dir) ergeben sind." [5:111]
Als die Jünger sagten: "O Jesus, Sohn der Maria, ist dein Herr imstande, uns einen Tisch (mit Speisen) vom Himmel herabzusenden?" sagte er: "Fürchtet Allah, wenn ihr Gläubige seid." [5:112]
Sie sagten: "Wir wollen davon essen, und unsere Herzen sollen beruhigt sein, und wir wollen wissen, daß du in Wahrheit zu uns gesprochen hast, und wollen selbst dafür Zeugnis ablegen." [5:113]
Da sagte Jesus, der Sohn der Maria: "O Allah, unser Herr, sende uns einen Tisch (mit Speise) vom Himmel herab, daß er ein Fest für uns sei, für den Ersten von uns und für den Letzten von uns, und ein Zeichen von Dir; und versorge uns; denn Du bist der beste Versorger." [5:114]
Allah sprach: "Siehe, Ich will ihn (den Tisch) zu euch niedersenden; wer von euch aber danach ungläubig wird, über den werde Ich eine Strafe verhängen, mit welcher Ich keinen anderen auf der Welt bestrafen werde." [5:115]
Und wenn Allah sprechen wird: "O Jesus, Sohn der Maria, hast du zu den Menschen gesagt: »Nehmt mich und meine Mutter als zwei Götter neben Allah?« wird er antworten: "Gepriesen seist Du. Nie könnte ich das sagen, wozu ich kein Recht hatte. Hätte ich es gesagt, würdest Du es sicherlich wissen. Du weißt, was in meiner Seele ist, aber ich weiß nicht, was Du in Dir hegst. Du allein bist der Allwissende des Verborgenen. [5:116]
Nichts anderes sagte ich zu ihnen, als das, was Du mich geheißen hattest: »Betet Allah an, meinen Herrn und euren Herrn.« Und ich war ihr Zeuge, solange ich unter ihnen weilte, doch nachdem Du mich abberufen hattest, bist Du ihr Wächter gewesen; und Du bist der Zeuge aller Dinge. [5:117]
Wenn Du sie bestrafst, sind sie Deine Diener, und wenn Du ihnen verzeihst, bist Du wahrlich der Allmächtige, der Allweise." [5:118]
Allah wird sprechen: "Das ist ein Tag, an dem den Wahrhaftigen ihre Wahrhaftigkeit nützen soll. Für sie gibt es Gärten, durch welche Bäche fließen; darin sollen sie verweilen auf ewig und immerdar. Allah hat an ihnen Wohlgefallen, und sie haben Wohlgefallen an Ihm; das ist die große Glückseligkeit." [5:119]
Allahs ist das Königreich der Himmel und der Erde und dessen, was in ihnen ist; und Er hat Macht über alle Dinge. . [5:120]

Islam

Erfahrungen mit interreligiösem Religionsunterricht - in der Kollegschule des Berufsschulwesens in NRW

Dietrich Horstmann - Erstveröffentlichung - umfangreicher in AIL - Arbeitsstelle Interkulturelles Lernen- Uni Duisburg

"Für jeden von euch haben Wir Richtlinien und eine Laufbahn bestimmt.
Und wenn Allah gewollt hätte, hätte Er euch zu einer einzigen Gemeinde gemacht.
Er wollte euch aber in alledem, was Er euch gegeben hat, auf die Probe stellen.
Darum sollt ihr um die guten Dinge wetteifern.
Zu Allah werdet ihr allesamt zurückkehren;
und dann wird Er euch das kundtun, worüber ihr uneins waret." KORAN [5:48]




1. Ausgangslage

Die ausländischen Schülerinnen und Schüler wollen an der berufsbildenden Schule von sich aus am RU teilnehmen.
Motive : Sich dazugehörig fühlen, Neugierde, z.T. Missionseifer, Stolz über die "überlegene" Religion
Die Ev. Kirche im Rheinland hat den RU grundsätzlich für alle SS geöffnet.

Wunsch meinerseits, den Islam etwas näher kennenzulernen. Alltag der Religion - weniger die "Theorie".

2. Das Experiment

Wir unterrichten an der Kollegschule oft im Klassenverband - interreligiös-kooperativ, weil die Schülerinnen das so wollen und weil eine Ersatzbelegung nicht greift. Ein Ersatzfach gibt es in NRW nicht.

Spezifikum: Auf Wunsch einer Gruppe habe ich zweimal halbjahrsweise muslimische bzw. aus dem islamischem Kulturkreis stammende Schülerinnen und Schüler alleine für sich unterrichtet - also ohne Schülerinnen und Schüler aus dem christlichen Kulturkreis.

Begründungen: Die Muslime kommen oft mit ihren speziellen religiösen Anliegen zu kurz. ( Analogie : Mädchen in Klassen mit Jungen ). Die "christlichen" SchülerInnen blocken religiöse Themen oft ab. Solange es keinen islamischen RU gibt haben die islamischen SchülerInnen m.E. ein Recht auf eigenen Untericht.

Erfahrungen bisher mit 2 Lerngruppen im Ausbildungsgang "Elektrotechnische Assistenten" ( ETA ) bestärkten mich, diesen Weg zu gehen, auch wenn Bedenken gegen eine dauerhafte Lösung bestehen. Der Eindruck von Bevorzugung könnte entstehen. Da katholischerseits die Konfessionalität enger gesehen wird, kommen wir als Evangelische in eine nicht immer angenehme Lage.

3. Legitimation durch die Richtlinien

Die Richtlinien in NRW ermöglichen handlungsorientiert zu arbeiten. Die Qualifikationen erweisen sich bis auf wenige für einen interreligiösen RU geeignet.


4. Spezielle Qualifikationen für den interreligiösen RU

1. Keine Missionierung, sondern Anhören des Anderen, auch wenn er Atheist ist
2. Wege finden, wie wir uns trotz gegensätzlicher, sich z.T. ausschließender Glaubensüberzeugungen

- einander überhaupt zuhören und Interesse an den anderen entwickeln
- den Dialog nicht aufgeben,
- den Willen zum Zusammenleben stärken
- und im Ernstfall für das Lebensrecht des anderen einzutreten.

Diese an sich selbstverständlichen Toleranzqualifikationen erweisen sich im Unterricht oft als die zentralen Ziele, weil die emotionale Besetztheit der Themen vor allem bei den Muslimen sehr hoch ist. Sie treffen genau in die Lebenslage zwischen den Kulturen und Religionen und sind oft mit heftigen und schmerzhaften Konflikten verbunden.

Insgesamt geht es darum in Lebenssituationen handlungskompetent zu werden. Zur Lebenssituation gehört aber die religiöse Situation besonders für die Muslime hinzu, gibt sie doch in der Unsicherheit vielen das Sicherheitsnetz zum Überleben.


5. Konkretes Aushandeln von Unterrichtsvorhaben

In diesem handlungsorientierten RU geht es darum, gemeinsam mit der Lerngruppe, die Unterrichtsvorhaben auszuhandeln. Dies geschieht je nach Situation ausgehend von einem Thema, einer Situation oder einer Qualifikation aus dem Qualifikationskatalog. Dabei sind aber alle drei Dimensionen immer miteinander in der Lerngruppe in einem offenen Diskurs miteinander zu vermitteln. Denn: Inhalte, Ziele und Lebensbezug gehören immer zusammen.

Die Unterrichtsvorhaben können je nach Lerngruppe größer oder kleiner sein und sehr unterschiedliche Form haben.

6. Beispiele für Unterrichtsvorhaben

1. Quiz zum Islam
2. Elemente für einen "Islamkoffer"
3. Besuch einer Moschee mit den ReligionslehrerInnen
4. Problemorientierte Themen

Beispiele


aus einer Lerngruppe - hier A41VF ( Elektrotechnische Assistenten in der Kollegschule ) - in Auswahl Schulhalbjahr 1996/97

- Texte zum Islamkoffer
- Erbakans Politik und die geopolitische Lage der Türkei ( Reisen Erbakans )
- Zukunft im Beruf
- als Türke hier - als "Deutsch-Türke" in der Türkei
- Studieren oder Ausbildung im Betrieb ?
- Verdienste - lohnt sich ein Studium ?
- Isaaks Opferung in Bibel und Koran - ein Vergleich
- Das Leben des Propheten ( Kritik an einem Text )
- Darstellung des Islam in einer Vorlesung ( Internet ) - Kritik an einem Skript
- Minaret mit Muezim in Duisburg ?
- Muslimische Jugendliche in Frankfurt ( FR 5.11.1996 )

7. Problemlagen

Aus dem Unterricht mit Mulimen ergeben sich Dilemmata, die nicht schnell auflösbar sind, sondern oft nur auszuhalten sind.

1. Ambivalenz gegenüber dem "fundamentalistischen" Islamismus :
Sicherheit oder Freizügigkeit
2. Radikalisierung durch die Lage als Ausländer oder der Wunsch sich zu integrieren
3. Korantreue - wörtliches Verstehen oder interpretierende Auslegung ?
4. Moralismus, "Werkgerechtigkeit" oder situationsabhängiges Handeln nach Werten
5. Antisemitismus oder Anerkennung als "Schriftbesitzer"
6. Antimodernismus oder Modernismus d.h. geschlossenes System vs offenes System
- arabische Identität oder Verwestlichung
- (türkisches) Nationalgefühl oder Amerikanismus
- Kollektive Identität oder Individualismus
- absolute Wahrheit oder Pluralismus
- zeitlose Wahrheit oder Historismus
- Wahrheitsanspruch oder Toleranz
- Scharia oder Menschenrechte
7. Traumata: Kreuzzüge, Osmanisches Reich, Großmachtträume, Nahostpolitik
8. Heiße Eisen : Kurden - Türken, Atatürk



8. Weitere Themen - problemorientiert - aus dem RU zusammen mit Nichtmuslimen

Mit - vorhandenem - Hass umgehen: Wie mache ich das?
Gewalt in der Jugendszene - Rassismus oder normales Verhalten von allen Jugendlichen?
Lassen sich Islam und moderne Technik vereinen? Stolz vs. Antimodernismus
Ist die Türkei eine Demokratie?
Die Kurdenfrage - oder: berechtigt der Koran zur Rache?
Ist die Türkei überhaupt eine Nation? Wenn ja, seit wann ?
Woran ging das Osmanische Reich zugrunde?
Umgang mit Minderheiten - nationale, religiöse: Was sagt der Koran dazu ?
Kann ein Moslem in Deutschland beerdigt werden?
Jungfäulichkeit - türkische oder islamische Moral ?
Kann man im Koran Zeitbedingtes vom Ewiggültigen trennen?
Zinsen, Abgaben, Kirchensteuer - Umgang mit Geld in den Religionen
Wer kommt noch ins Paradies, wo wir doch alle täglich die Vorschriften nicht einhalten?
Sich zu Fragen der Religion äußern - was ist erlaubt: - Kritik - Distanzierung - Ironie - Lachen - Satire?

Insgesamt gesehen ist die Haltung zur Aufklärung zumeist der Auslöser für solche Ambivalenzen und Konflikte. Das macht es oft schwierig, die für unsere Öffentlichkeit selbstverständlichen Formen von Kritik, Ironie oder gar Satire ( Harald Schmidt-Show z.B. ) einzubeziehen.





Anhang

Positionen ( nach H. Dreier, Amos 3/98 )

http://www.amos-blaetter.de

1. Sozialethische Zusammenarbeit : Vorurteile, soziale Gerechtigkeit
2. Abrahmitische Ökumene : Segen Abrahams und seiner Nachkommen gilt allen drei Religionen
3. Wahrheitsfrage:
- exklusiv
- inklusive
- pluralistisch


Dietrich Horstmann

Allahs 99 Namen

1الرحمنAr-Rahmānder Gnädige2الرحيمAr-Rahīmder Barmherzige3الملكAl-Malikder Herrscher und König4القدوسAl-Quddūsder Heilige, der Reine, frei allen Makels5السلامAs-Salāmder Retter, der Verleiher des Friedens6المؤمنAl-Mu'minder Wahrer der Sicherheit7المهيمنAl-Muhayminder Beschützer und Bewacher8العزيزAl-ʿAzīzder Erhabene, der Ehrwürdige9الجبارAl-Jabbārder Gewaltige, der Unterwerfer10المتكبرAl-Mutakabbirder Vornehme, der Stolze11الخالقAl-Khāliqder Schöpfer12البارئAl-Bāri'der Erschaffer, der alles aus dem Nichts erschuf13المصورAl-Muṣawwirder Former, der jedem Ding seine Form und Gestalt gibt14الغفارAl-Ghaffārder große Verzeiher15القهارAl-Qahhārder Alles-Bezwinger; niemand kann sich Seinem Willen widersetzen16الوهابAl-Wahhābder Geber und Verleiher17الرزاقAr-Razzāqder Versorger18الفتاحAl-Fattāhder Öffnende, der Öffner der Türen19العليمAl-ʿAlīmder Allwissende20القابضAl-Qābiḍder die Gaben nach Seinem Ermessen zurückhält21الباسطAl-Bāsiṭder diese Gaben aber auch ausreichend und großzügig gewährt22الخافضAl-Khāfiḍder Erniedriger der Hochmütigen und zu Unrecht Stolzen23الرافعAr-Rāfiʿder Erhörer der Demütigen und Bescheidenen24المعزAl-Muʿizzder Verleiher von wirklicher Ehre25المذلAl-Mudhillder Demütiger der Unterdrücker ihrer Mitmenschen26السميعAs-Samīʿder Hörende27البصيرAl-Baṣīrder Sehende28الحكمAl-Ḥakamder weise Richter29العدلAl-ʿAdlder Gerechte30اللطيفAl-Laṭīfder das Feinste in allen Dimensionen erfasst, der Feinfühlige, der Gütige31الخبيرAl-Khabīrder Kundige, der um die kleinsten Rechnungen des Herzens Wissende32الحليمAl-Ḥalīmder Nachsichtige, der Mitfühlende33العظيمAl-ʿAẓīmder Grossartige, der Erhabene34الغفورAl-Ghafūrder immer wieder Verzeihende35الشكورAsh-Shakūrder Dankbare, der seinen Diener auch für die kleinste Tat belohnt36العليAl-ʿAliyyder Höchste37الكبيرAl-Kabīrder unvergleichlich Große38الحفيظAl-Ḥafīẓder Bewahrer, der Erhalter, der die Taten seiner Diener bis zum jüngsten Tag erhält39المقيتAl-Muqītder alle Ernährende (sowohl mit materieller als geistiger Nahrung)40الحسيبAl-Ḥasībder genau Berechnende, der Garant41الجليلAl-Jalīlder Majestätische42الكريمAl-Karīmder Ehrenvolle, der Großzügige43الرقيبAr-Raqībder Wachsame44المجيبAl-Mujībder Erhörer der Gebete45الواسعAl-Wāsiʿder Weite, der mit Seiner Wohltätigkeit und Seinem Wissen alles Umfassende46الحكيمAl-Ḥakīmder Allweise47الودودAl-Wadūdder Liebevolle, der alles mit seiner Liebe Umfassende48المجيدAl-Majīdder Glorreiche49الباعثAl-Bāʿithder die Menschen am jüngsten Tag wieder zum Leben erwecken wird50الشهيدAsh-Shahīdder Zeuge51الحقAl-Ḥaqqder Wahre, der Wahrhaftige52الوكيلAl-Wakīlder Vertrauenswürdige, der Helfer und Bewacher53القوىAl-Qawwiyyder Starke54المتينAl-Matīnder Feste, der Dauerhafte, der einzig wirklich Starke55الولىAl-Waliyyder Schutzherr eines jeden, der seinen Schutz und seine Leitung braucht56الحميدAl-Hamidder Preiswürdige, dem aller Dank gehört57المحصىAl-Muḥṣider alles Aufzeichnende58المبدئAl-Mubdi'der Beginnende, der Urheber alles Geschaffenen aus dem Nichts59المعيدAl-Muʿīdder Wiederholdende, der alles wieder zum Leben erwecken wird60المحيىAl-Muḥyider Lebensspendende61المميتAl-Mumītder, in dessen Hand der Tod ist62الحيAl-Ḥayyder aus sich selbst Lebende63القيومAl-Qayyūmder allein Stehende, der Ewige64الواجدAl-Wājidder alles Bekommende und Findende65الماجدAl-Mājidder Ruhmvolle66الواحدAl-Wāḥidder Eine, der niemanden neben sich hat67الاحدAl-'Aḥadder Einzige (der alleinige Gott)68الصمدAṣ-Ṣamadder von allem und jedem Unabhängige69القادرAl-Qādirder zu allem Fähige, der Besitzer aller Macht und Autorität70المقتدرAl-Muqtadirder alles Bestimmende71المقدمAl-Muqaddimder Voranstellende72المؤخرAl-Mu'akhkhirder Aufschiebende73الأولAl-'Awwalder Erste ohne Beginn74الأخرAl-'Akhirder Letzte ohne Ende75الظاهرAẓ-ẓāhirder Offenbare, auf dessen Existenz alles Geschaffene klar hinweist76الباطنAl-Bāṭinder Verborgene, den niemand wirklich begreifen kann77الواليAl-Wālider einzige und absolute Herrscher78المتعاليAl-Mutāʿalider Reine, der Hohe79البرAl-Barrder Gute80التوابAt-Tawwābder die Reue seiner Diener Annehmende81المنتقمAl-Muntaqimder gerechte Vergelter82العفوAl-ʿAfuwwder Vergeber der Sünden83الرؤوفAr-Ra'ūfder Mitleidige84مالك الملكMālik-ul-MulkInhaber aller Reichtümer85ذو الجلال والإكرامSul-Dschalali-wal-Ikramderjenige, dem Majestät und Ehre gebühren86المقسطAl-Muqsiţder unparteiisch Richtende87الجامعAl-Jāmiʿder Versammelnde, der alle Menschen am jüngsten Tag versammeln wird88الغنيAl-Ghaniyyder Reiche, der niemanden braucht89المغنيAl-Mughnider Verleiher der Reichtümer90المانعAl-Māniʿder Zurückweisende91الضارAḍ-Ḍārrder Schaden zufügende92النافعAn-Nāfiʿder Vorteil gebende93النورAn-Nūrdas Licht94الهاديAl-Hādider Leitung gebende95البديعAl-Badīʿder Schöpfer des Neuen96الباقيAl-Bāqider ewig Bleibende97الوارثAl-Wārithder einzige Erbe, denn außer ihm ist nichts beständig98الرشيدAr-Rashīdder Führung gebende99الصبورAṣ-Ṣaburder Geduldige
aus Wikipedia

allahs-99-namen.doc [106 KB] allahs-99-namen.rtf [228 KB] allahs-99-namen.pdf [206 KB]

99-namen-allahs----nur-deutsch.rtf [39 KB] 99-namen-allahs----nur-deutsch.pdf [103 KB] 99-namen-allahs----nur-deutsch.doc [26 KB]

99 Namen Allahs - nur deutsch

1 der Gnädige
2 der Barmherzige
3 der Herrscher und König
4 der Heilige, der Reine, frei allen Makels
5 der Retter, der Verleiher des Friedens
6 der Wahrer der Sicherheit
7 der Beschützer und Bewacher
8 der Erhabene, der Ehrwürdige
9 der Gewaltige, der Unterwerfer
10 der Vornehme, der Stolze
11 der Schöpfer
12 der Erschaffer, der alles aus dem Nichts erschuf
13 der Former, der jedem Ding seine Form und Gestalt gibt
14 der große Verzeiher
15 der Alles-Bezwinger; niemand kann sich Seinem Willen widersetzen
16 der Geber und Verleiher
17 der Versorger
18 der Öffnende, der Öffner der Türen
19 der Allwissende
20 der die Gaben nach Seinem Ermessen zurückhält
21 der diese Gaben aber auch ausreichend und großzügig gewährt
22 der Erniedriger der Hochmütigen und zu Unrecht Stolzen
23 der Erhörer der Demütigen und Bescheidenen
24 der Verleiher von wirklicher Ehre
25 der Demütiger der Unterdrücker ihrer Mitmenschen
26 der Hörende
27 der Sehende
28 der weise Richter
29 der Gerechte
30 der das Feinste in allen Dimensionen erfasst, der Feinfühlige, der Gütige
31 der Kundige, der um die kleinsten Rechnungen des Herzens Wissende
32 der Nachsichtige, der Mitfühlende
33 der Grossartige, der Erhabene
34 der immer wieder Verzeihende
35 der Dankbare, der seinen Diener auch für die kleinste Tat belohnt
36 der Höchste
37 der unvergleichlich Große
38 der Bewahrer, der Erhalter, der die Taten seiner Diener bis zum jüngsten Tag erhält
39 der alle Ernährende (sowohl mit materieller als geistiger Nahrung)
40 der genau Berechnende, der Garant
41 der Majestätische
42 der Ehrenvolle, der Großzügige
43 der Wachsame
44 der Erhörer der Gebete
45 der Weite, der mit Seiner Wohltätigkeit und Seinem Wissen alles Umfassende
46 der Allweise
47 der Liebevolle, der alles mit seiner Liebe Umfassende
48 der Glorreiche
49 der die Menschen am jüngsten Tag wieder zum Leben erwecken wird
50 der Zeuge
51 der Wahre, der Wahrhaftige
52 der Vertrauenswürdige, der Helfer und Bewacher
53 der Starke
54 der Feste, der Dauerhafte, der einzig wirklich Starke
55 der Schutzherr eines jeden, der seinen Schutz und seine Leitung braucht
56 der Preiswürdige, dem aller Dank gehört
57 der alles Aufzeichnende
58 der Beginnende, der Urheber alles Geschaffenen aus dem Nichts
59 der Wiederholdende, der alles wieder zum Leben erwecken wird
60 der Lebensspendende
61 der, in dessen Hand der Tod ist
62 der aus sich selbst Lebende
63 der allein Stehende, der Ewige
64 der alles Bekommende und Findende
65 der Ruhmvolle
66 der Eine, der niemanden neben sich hat
67 der Einzige (der alleinige Gott)
68 der von allem und jedem Unabhängige
69 der zu allem Fähige, der Besitzer aller Macht und Autorität
70 der alles Bestimmende
71 der Voranstellende
72 der Aufschiebende
73 der Erste ohne Beginn
74 der Letzte ohne Ende
75 der Offenbare, auf dessen Existenz alles Geschaffene klar hinweist
76 der Verborgene, den niemand wirklich begreifen kann
77 der einzige und absolute Herrscher
78 der Reine, der Hohe
79 der Gute
80 der die Reue seiner Diener Annehmende
81 der gerechte Vergelter
82 der Vergeber der Sünden
83 der Mitleidige
84 Inhaber aller Reichtümer
85 derjenige, dem Majestät und Ehre gebühren
86 der unparteiisch Richtende
87 der Versammelnde, der alle Menschen am jüngsten Tag versammeln wird
88 der Reiche, der niemanden braucht
89 der Verleiher der Reichtümer
90 der Zurückweisende
91 der Schaden zufügende
92 der Vorteil gebende
93 das Licht
94 der Leitung gebende
95 der Schöpfer des Neuen
96 der ewig Bleibende
97 der einzige Erbe, denn außer ihm ist nichts beständig
98 der Führung gebende
99 der Geduldige

aus Wikipedia

99-namen-allahs----nur-deutsch.doc [26 KB] 99-namen-allahs----nur-deutsch.rtf [39 KB] 99-namen-allahs----nur-deutsch.pdf [103 KB]

mit arabischen Namen

allahs-99-namen.doc [106 KB] allahs-99-namen.rtf [228 KB] allahs-99-namen.pdf [206 KB]

El Ma ´ida Sure zum Verhältnis zu anderen Religion

Im Namen Allahs,
des Allerbarmers, des Barmherzigen
O ihr, die ihr glaubt, erfüllt die Verträge. Erlaubt ist euch jede Art des Viehs, mit Ausnahme dessen, was euch (in der Schrift) bekanntgegeben wird; nicht, daß ihr die Jagd als erlaubt ansehen dürft, während ihr pilgert; wahrlich, Allah richtet, wie Er will. [5:1]
O ihr, die ihr glaubt! Entweihet weder die Glaubensausübung zur Verherrlichung Allahs, noch den heiligen Monat, noch die Opfertiere, noch die geweihten Opfertiere, noch die nach dem heiligen Hause Ziehenden, die da Gunst und Wohlgefallen von ihrem Herrn suchen. Wenn ihr den Weihezustand beendet habt, dürft ihr jagen. Und laßt euch nicht durch den Haß, den ihr gegen Leute hegt, weil sie euch von der heiligen Moschee abgehalten haben, zu Übergriffen verleiten. Und helft einander in Rechtschaffenheit und Frömmigkeit; doch helft einander nicht in Sünde und Übertretung. Und fürchtet Allah; denn Allah ist streng im Strafen. [5:2]
Verboten ist euch das Verendete sowie Blut und Schweinefleisch und das, worüber ein anderer als Allahs Name angerufen wurde; das Erdrosselte, das zu Tode Geschlagene, das zu Tode Gestürzte oder Gestoßene und das, was Raubtiere angefressen haben, außer dem, was ihr geschlachtet habt, ferner das, was auf einem heidnischen Opferstein geschlachtet worden ist, und ferner (ist euch verboten), daß ihr durch Lospfeile das Schicksal zu erkunden sucht. Das ist eine Freveltat. Heute haben die Ungläubigen vor eurem Glauben resigniert; also fürchtet nicht sie, sondern fürchtet Mich. Heute habe Ich euch eure Religion vervollkommnet und Meine Gnade an euch vollendet und euch den Islam zum Glauben erwählt. Wer aber durch Hungersnot gezwungen wird, ohne sündhafte Neigung - so ist Allah Allverzeihend, Barmherzig. [5:3]
Sie fragen dich, was ihnen erlaubt sei. Sprich: "Alle guten Dinge sind euch erlaubt; und was ihr die Jagdtiere gelehrt habt, indem ihr sie zur Jagd abrichtet und sie lehrt, was Allah euch gelehrt hat." Also esset von dem, was sie für euch fangen, und sprecht Allahs Namen darüber aus. Und fürchtet Allah; denn Allah ist schnell im Abrechnen. [5:4]
Heute sind euch alle guten Dinge erlaubt. Und die Speise derer, denen die Schrift gegeben wurde, ist euch erlaubt, wie auch eure Speise ihnen erlaubt ist. Und ehrbare gläubige Frauen und ehrbare Frauen unter den Leuten, denen vor euch die Schrift gegeben wurde, wenn ihr ihnen die Brautgabe gebt, und nur für eine Ehe und nicht für Unzucht und heimliche Liebschaften. Und wer den Glauben verleugnet, dessen Tat ist ohne Zweifel zunichte geworden; und im Jenseits wird er unter den Verlierern sein. [5:5]
O ihr, die ihr glaubt! Wenn ihr euch zum Gebet begebt, so wascht euer Gesicht und eure Hände bis zu den Ellenbogen und streicht über euren Kopf und (wascht) eure Füße bis zu den Knöcheln. Und wenn ihr im Zustande der Unreinheit seid, so reinigt euch. Und wenn ihr krank seid oder euch auf einer Reise befindet oder einer von euch von der Notdurft zurückkommt oder wenn ihr Frauen berührt habt und kein Wasser findet, so sucht reinen Sand und reibt euch damit Gesicht und Hände ab. Allah will euch nicht mit Schwierigkeiten bedrängen, sondern Er will euch nur reinigen und Seine Gnade an euch erfüllen, auf daß ihr dankbar sein möget [5:6]
und gedenkt der Gnade Allahs gegen euch und des Bundes, den Er mit euch schloß, als ihr spracht: "Wir hören und gehorchen." Und fürchtet Allah; wahrlich, Allah weiß, was die Herzen verbergen. [5:7]
O ihr, die ihr glaubt! Setzt euch für Allah ein und seid Zeugen der Gerechtigkeit. Und der Haß gegen eine Gruppe soll euch nicht (dazu) verleiten, anders als gerecht zu handeln. Seid gerecht, das ist der Gottesfurcht näher. Und fürchtet Allah; wahrlich, Allah ist eures Tuns kundig. [5:8]
Allah hat denen, die glauben und gute Werke tun, verheißen, daß sie Vergebung und großen Lohn erlangen werden. [5:9]
Die aber ungläubig sind und Unsere Zeichen verleugnen, werden Insassen der Dschahim sein. [5:10]
O ihr, die ihr glaubt! Gedenkt der Gnade Allahs über euch, als eine Gruppe die Hände nach euch auszustrecken trachtete. Er aber hielt ihre Hände von euch zurück. Und fürchtet Allah; auf Allah sollen die Gläubigen vertrauen. [5:11]
Wahrlich, Allah hatte einen Bund mit den Kindern Israels geschlossen; und Wir erweckten aus ihnen zwölf Führer. Und Allah sprach: "Seht, Ich bin mit euch, wenn ihr das Gebet verrichtet und die Zakah entrichtet und an Meine Gesandten glaubt und sie unterstützt und Allah ein gutes Darlehen gebt, dann werde Ich eure Missetaten tilgen und euch in Gärten führen, in denen Bäche fließen. Wer von euch aber hierauf in den Unglauben zurückfällt, der ist vom rechten Weg abgeirrt.. [5:12]
Deshalb, weil sie ihren Bund brachen, haben Wir sie verflucht und haben ihre Herzen verhärtet. Sie entstellten die Schrift an ihren richtigen Stellen und sie haben einen Teil von dem vergessen, woran sie gemahnt wurden. Und du wirst nicht aufhören, auf ihrer Seite - bis auf einige von ihnen - Verrat zu entdecken. Also vergib ihnen und wende dich (von ihnen) ab. Wahrlich, Allah liebt jene, die Gutes tun. [5:13]
Und auch mit denen, die sagen: "Wir sind Christen", schlossen Wir einen Bund; auch diese haben dann einen Teil von dem vergessen, woran sie gemahnt wurden. Darum erregten Wir Feindschaft und Haß unter ihnen bis zum Tage der Auferstehung. Und Allah wird sie wissen lassen, was sie getan haben. [5:14]
O Leute der Schrift, Unser Gesandter ist nunmehr zu euch gekommen, um euch vieles zu enthüllen, was ihr von der Schrift geheim gehalten habt, und (er ist zu euch gekommen,) um gegen vieles Nachsicht zu üben. Wahrlich, zu euch sind ein Licht von Allah und ein klares Buch gekommen. [5:15]
Damit leitet Allah jene, die Sein Wohlgefallen suchen, auf die Wege des Friedens, und Er führt sie mit Seiner Erlaubnis aus den Finsternissen zum Licht und führt sie auf einen geraden Weg. [5:16]
Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: "Allah ist der Messias, der Sohn der Maria." Sprich: "Wer vermochte wohl etwas gegen Allah, wenn Er den Messias, den Sohn der Maria, seine Mutter und jene, die allesamt auf der Erde sind, vernichten will?" Allahs ist das Königreich der Himmel und der Erde und dessen, was zwischen beiden ist. Er erschafft, was Er will; und Allah hat Macht über alle Dinge. [5:17]
Und es sagten die Juden und die Christen: "Wir sind die Söhne Allahs und seine Lieblinge." Sprich: "Warum bestraft Er euch dann für eure Sünden? Nein, ihr seid Menschen von denen, die Er schuf." Er vergibt, wem Er will, und Er bestraft, wen Er will. Und Allahs ist das Königreich der Himmel und der Erde und dessen, was zwischen beiden ist, und zu Ihm ist die Heimkehr. [5:18]
O Leute der Schrift, zu euch ist nunmehr Unser Gesandter nach einer Zeitspanne zwischen den Gesandten gekommen, um euch aufzuklären, damit ihr nicht sagen könnt: "Kein Bringer froher Botschaft und kein Warner ist zu uns gekommen." So ist nun in Wahrheit ein Bringer froher Botschaft und ein Warner zu euch gekommen. Und Allah hat Macht über alle Dinge. [5:19]
Und (damals) als Moses zu seinem Volke sagte: "O mein Volk, besinnt euch auf Allahs Huld gegen euch, als Er aus eurer Mitte Propheten erweckte und euch zu Königen machte und euch gab, was Er keinem anderen auf der Welt gegeben hat. [5:20]
O mein Volk, betretet das heilige Land, das Allah für euch bestimmt hat, und kehret (Ihm) nicht den Rücken; denn dann werdet ihr als Verlorene umkehren." [5:21]
Sie sagten: "O Moses, siehe, dort lebt ein tyrannisches Volk, und wir werden es (das Land) nicht betreten, ehe jene es nicht verlassen haben. Doch wenn sie es verlassen, dann wollen wir dort einziehen." [5:22]
Es sagten zwei Männer von denen, die gottesfürchtig waren, und denen Allah Seine Gnade erwiesen hatte: "Zieht durch das Tor ein und wendet euch gegen sie; seid ihr eingezogen, dann werdet ihr siegreich sein. Und vertraut auf Allah, wenn ihr Gläubige seid." [5:23]
Sie sagten: "O Moses, nimmermehr werden wir es betreten, solange jene dort sind. Gehe denn du mit deinem Herrn und kämpft; wir bleiben hier sitzen." [5:24]
Er sagte: "Ich habe nur Macht über mich selbst und meinen Bruder; darum scheide Du uns von dem aufrührerischen Volk." [5:25]
Er sprach: "Wahrlich, es (das Land) soll ihnen vierzig Jahre lang verwehrt sein; sie sollen auf der Erde umherirren. Und betrübe dich nicht wegen des aufrührerischen Volkes." [5:26]
Und verlies ihnen in Wahrheit die Geschichte von den zwei Söhnen Adams, als sie beide ein Opfer darbrachten, und es von dem einen angenommen und von dem anderen nicht angenommen wurde. Da sagte dieser: "Wahrhaftig, ich schlage dich tot." Jener erwiderte: "Allah nimmt nur von den Gottesfürchtigen (Opfer) an. [5:27]
Wenn du auch deine Hand nach mir ausstreckst, um mich zu erschlagen, so werde ich doch nicht meine Hand nach dir ausstrecken, um dich zu erschlagen. Ich fürchte Allah, den Herrn der Welten. [5:28]
Ich will, daß du die Last meiner Sünde und deiner Sünde trägst und so unter den Bewohnern des Feuers bist, und dies ist der Lohn der Frevler." [5:29]
Doch er erlag dem Trieb, seinen Bruder zu töten; also erschlug er ihn und wurde einer von den Verlierern. [5:30]
Da sandte Allah einen Raben, der auf dem Boden scharrte, um ihm zu zeigen, wie er den Leichnam seines Bruders verbergen könne. Er sagte: "Wehe mir! Bin ich nicht einmal imstande, wie dieser Rabe zu sein und den Leichnam meines Bruders zu verbergen?" Und da wurde er reumütig. [5:31]
Deshalb haben Wir den Kindern Israels verordnet, daß, wenn jemand einen Menschen tötet, ohne daß dieser einen Mord begangen hätte, oder ohne daß ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, es so sein soll, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten. Und Unsere Gesandten kamen mit deutlichen Zeichen zu ihnen; dennoch, selbst danach begingen viele von ihnen Ausschreitungen im Land. [5:32]
Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, daß sie getötet oder gekreuzigt werden oder daß ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder daß sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil. [5:33]
Ausgenommen davon sind jene, die bereuen, noch ehe ihr sie in eurer Gewalt habt. So wisset, daß Allah Allvergebend, Barmherzig ist. [5:34]
O ihr, die ihr glaubt, fürchtet Allah und trachtet danach, Ihm nahezukommen und kämpft auf Seinem Wege, auf daß ihr Erfolg haben möget. [5:35]
Wahrlich, die Ungläubigen - hätten sie auch alles, was auf der Erde ist, und dann nochmal so viel, um sich damit am Tage der Auferstehung von der Strafe loszukaufen - es würde doch nicht von ihnen angenommen werden; und ihnen wird eine schmerzliche Strafe zuteil sein. [5:36]
Sie wollen dem Feuer entrinnen, doch sie werden nicht daraus entrinnen können, und ihre Pein wird immerwährend sein. [5:37]
Dem Dieb und der Diebin schneidet ihr die Hände ab, als Vergeltung für das, was sie begangen haben, und als abschreckende Strafe von Allah. Und Allah ist Allmächtig, Allweise. [5:38]
Aber wer es bereut nach seiner Freveltat und sich bessert, von dem wird Allah die Reue annehmen; denn Allah ist Allvergebend, Barmherzig. [5:39]
Hast du nicht gewußt, daß Allah es ist, Dem das Königreich der Himmel und der Erde gehört? Er bestraft, wen Er will, und Er vergibt, wem Er will; und Allah hat Macht über alle Dinge. [5:40]
5:41 Al-Ma'ida
O du Gesandter, es sollen dich nicht jene betrüben, die hastig dem Unglauben verfallen, die mit dem Munde sagen: "Wir glauben", jedoch im Herzen nicht glauben. Und unter den Juden sind solche, die auf jede Lüge hören; sie hören auf andere, die noch nicht zu dir gekommen sind. Sie rücken die Worte von ihren richtigen Stellen ab und sagen: "Wenn euch dies (, was wir gutheißen wollen,) vorgebracht wird, so nehmt es an, doch wenn es euch nicht vorgebracht wird, dann seid auf der Hut!" Und wen Allah in Versuchung führen will, dem wirst du mit keiner Macht gegen Allah helfen können. Das sind die, deren Herzen Allah nicht reinigen wollte; für sie ist in dieser Welt Schande, und im Jenseits wird ihnen eine große Strafe zuteil sein. [5:41]
Sie sind notorische Lauscher hinsichtlich der Falschheit, Verschlinger von Unerlaubtem. Wenn sie nun zu dir kommen, so richte zwischen ihnen oder wende dich von ihnen ab. Und wenn du dich von ihnen abwendest, so können sie dir keinerlei Schaden zufügen; richtest du aber, so richte zwischen ihnen in Gerechtigkeit. Wahrlich, Allah liebt die Gerechten. [5:42]
Wie aber wollen sie dich zum Richter berufen, während sie doch die Thora in ihrem Besitz haben, worin Allahs Richtspruch ist? Hierauf, und trotz alledem, kehren sie (Ihm) den Rücken; und sie sind nicht als Gläubige zu bezeichnen. [5:43]
Wahrlich, Wir hatten die Thora, in der Führung und Licht war, herabgesandt. Damit haben die Propheten, die sich (Allah) hingaben, den Juden Recht gesprochen, und so auch die Rabbiner und die Gelehrten; denn ihnen wurde aufgetragen, das Buch Allahs zu bewahren, und sie waren seine Hüter. Darum fürchtet nicht die Menschen, sondern fürchtet Mich; und gebt nicht Meine Zeichen um einen geringen Preis hin. Und wer nicht nach dem richtet, was Allah herabgesandt hat - das sind die Ungläubigen. [5:44]
Wir hatten ihnen darin vorgeschrieben: Leben um Leben, Auge um Auge, Nase um Nase, Ohr um Ohr und Zahn um Zahn; und für Verwundungen gerechte Vergeltung. Wer aber darauf verzichtet, dem soll das eine Sühne sein; und wer nicht nach dem richtet, was Allah herabgesandt hat - das sind die Ungerechten. [5:45]
Wir ließen ihnen Jesus, den Sohn der Maria, folgen; zur Bestätigung dessen, was vor ihm in der Thora war; und Wir gaben ihm das Evangelium, worin Rechtleitung und Licht war, zur Bestätigung dessen, was vor ihm in der Thora war und als Rechtleitung und Ermahnung für die Gottesfürchtigen. [5:46]
Und die Leute des Evangeliums sollen sich nach dem richten, was Allah darin offenbart hat; und die sich nicht nach dem richten, was Allah herabgesandt hat - das sind die (wahren) Frevler. [5:47]
Und Wir haben das Buch mit der Wahrheit zu dir herabgesandt, das bestätigt, was von der Schrift vor ihm da war und darüber Gewißheit gibt; richte also zwischen ihnen nach dem, was Allah herabgesandt hat und folge nicht ihren Neigungen, von der Wahrheit abzuweichen, die zu dir gekommen ist. Für jeden von euch haben Wir Richtlinien und eine Laufbahn bestimmt. Und wenn Allah gewollt hätte, hätte Er euch zu einer einzigen Gemeinde gemacht. Er wollte euch aber in alledem, was Er euch gegeben hat, auf die Probe stellen. Darum sollt ihr um die guten Dinge wetteifern. Zu Allah werdet ihr allesamt zurückkehren; und dann wird Er euch das kundtun, worüber ihr uneins waret. [5:48]
Und du sollst zwischen ihnen nach dem richten, was von Allah herabgesandt wurde; und folge nicht ihren Neigungen, und sei vor ihnen auf der Hut, damit sie dich nicht bedrängen und von einem Teil dessen, was Allah zu dir herabgesandt hat, wegtreiben. Wenden sie sich jedoch (von dir) ab, so wisse, daß Allah sie für etliche ihrer Sünden zu treffen gedenkt. Wahrlich, viele der Menschen sind Frevler. [5:49]
Wünschen sie etwa die Richtlinien der Dschahiliya? Und wer ist ein besserer Richter als Allah für ein Volk, das fest im Glauben ist? [5:50]
O ihr, die ihr glaubt! Nehmt nicht die Juden und die Christen zu Beschützern. Sie sind einander Beschützer. Und wer sie von euch zu Beschützern nimmt, der gehört wahrlich zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg. [5:51]
Und du wirst jene sehen, deren Herzen von Krankheit befallen sind, (und) zu ihnen hineilen; sie sagen: "Wir fürchten, es könnte uns ein Unglück befallen." Möge Allah den Sieg oder sonst ein Ereignis herbeiführen. Dann werden sie bereuen, was sie in ihren Herzen verbargen. [5:52]
Und die Gläubigen werden sagen: "Sind das etwa jene, die mit ihren feierlichsten Eiden bei Allah schworen, daß sie unverbrüchlich zu euch stünden?" Eitel sind ihre Werke, und sie sind zu Verlierern geworden. [5:53]
O ihr, die ihr glaubt, wer sich von euch von seinem Glauben abkehrt, wisset, Allah wird bald ein anderes Volk bringen, das Er liebt und das Ihn liebt, (das) demütig gegen die Gläubigen und hart gegen die Ungläubigen (ist); sie werden auf Allahs Weg kämpfen und werden den Vorwurf des Tadelnden nicht fürchten. Das ist Allahs Huld; Er gewährt sie, wem Er will; denn Allah ist Allumfassend, Allwissend. [5:54]
Eure Beschützer sind wahrlich Allah und Sein Gesandter und die Gläubigen, die das Gebet verrichten, die Zakah entrichten und sich (vor Allah) verneigen. [5:55]
Und wer Allah und Seinen Gesandten und die Gläubigen zu Beschützern nimmt, der soll wissen, daß Allahs Schar es ist, die siegreich sein wird. [5:56]
O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die zu Beschützern - von jenen, denen vor euch die Schrift gegeben wurde, und von den Ungläubigen -, die mit eurem Glauben Spott und Scherz treiben - und fürchtet Allah, wenn ihr Gläubige seid. [5:57]
Und wenn ihr zum Gebet ruft, treiben sie damit ihren Spott und Scherz. Dies (ist so), weil sie Leute sind, die es nicht begreifen. [5:58]
Sprich: "O Leute der Schrift, ihr grollt uns nur deswegen, weil wir an Allah und an das glauben, was zu uns herabgesandt und was schon vorher herabgesandt wurde, und weil die meisten von euch Frevler sind." [5:59]
Sprich: "Soll ich euch über die belehren, deren Lohn bei Allah noch schlimmer ist als das? Es sind, die Allah verflucht hat und denen Er zürnt und aus denen Er Affen, Schweine und Götzendiener gemacht hat. Diese befinden sich in einer noch schlimmeren Lage und sind noch weiter vom rechten Weg abgeirrt." [5:60]
Und wenn sie zu euch kommen, sagen sie: "Wir glauben", während sie doch mit Unglauben eintreten und in diesem fortgehen; und Allah weiß am besten, was sie verborgen halten. [5:61]
Und du siehst, wie viele von ihnen in Sünde und Übertretung und im Verzehr verbotener Dinge wetteifern. Übel ist wahrlich, was sie getan haben. [5:62]
Warum untersagen ihnen die Rabbiner und die Schriftgelehrten nicht ihre sündige Rede und ihren Verzehr von Verbotenem? Übel ist wahrlich, was sie getrieben haben. [5:63]
Und die Juden sagen: "Die Hand Allahs ist gefesselt." Ihre Hände sollen gefesselt sein, und sie sollen verflucht sein um dessentwillen, was sie da sprechen. Nein, Seine Hände sind weit offen; Er spendet, wie Er will. Und was auf dich von Deinem Herrn herabgesandt wurde, wird gewiß viele von ihnen in ihrem Aufruhr und Unglauben noch bestärken. Und Wir haben unter ihnen Haß und Zwietracht bis zum Tage der Auferstehung gesät. Sooft sie ein Feuer für den Krieg anzündeten, löschte Allah es aus, und sie trachteten nur nach Unheil auf Erden; und Allah liebt nicht die Unheilstifter. [5:64]
Wenn die Leute der Schrift geglaubt hätten und gottesfürchtig gewesen wären, hätten Wir gewiß ihre Übel von ihnen hinweggenommen und Wir hätten sie gewiß in die Gärten der Wonne geführt. [5:65]
Und hätten sie die Thora befolgt und das Evangelium und das, was zu ihnen von ihrem Herrn herabgesandt wurde, würden sie sicherlich über sich und zu ihren Füßen Nahrung finden. Es gibt unter ihnen Leute, die Mäßigung üben; doch viele von ihnen verrichten üble Dinge. [5:66]
O du Gesandter! Verkünde, was zu dir von deinem Herrn herabgesandt wurde; und wenn du es nicht tust, so hast du Seine Botschaft nicht verkündigt. Und Allah wird dich vor den Menschen schützen. Wahrlich, Allah weist den ungläubigen Leuten nicht den Weg. [5:67]
Sprich: "O Leute der Schrift, ihr fußt auf nichts, ehe ihr nicht die Thora und das Evangelium und das in die Tat umsetzt, was von eurem Herrn zu euch herabgesandt wurde." Aber gewiß, das, was von deinem Herrn zu dir herabgesandt wurde, wird viele von ihnen in ihrem Aufruhr und Unglauben bestärken. Darum betrübe dich nicht über die ungläubigen Leute. [5:68]
Jene, die geglaubt haben, und die Juden und die Sabäer und die Christen - wer an Allah glaubt und gute Werke tut -, keine Furcht soll über sie kommen, noch sollen sie traurig sein. [5:69]
Wahrlich, Wir hatten einen Bund mit den Kindern Israels geschlossen und Gesandte zu ihnen geschickt. Sooft aber Gesandte zu ihnen mit etwas kamen, was ihre Herzen nicht begehrten, erklärten sie einige von ihnen für Lügner und brachten andere um. [5:70]
Und sie dachten, dies würde keine Verwirrung zur Folge haben; so wurden sie blind und taub. Dann wandte Sich Allah ihnen gnädig wieder zu; trotzdem wurden viele von ihnen abermals blind und taub; und Allah sieht wohl, was sie tun. [5:71]
Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: "Allah ist der Messias, der Sohn der Maria", während der Messias doch selbst gesagt hat: "O ihr Kinder Israels, betet zu Allah, meinem Herrn und eurem Herrn." Wer Allah Götter zur Seite stellt, dem hat Allah das Paradies verwehrt, und das Feuer wird seine Herberge sein. Und die Frevler sollen keine Helfer finden. [5:72]
Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: "Allah ist der Dritte von dreien"; und es ist kein Gott da außer einem Einzigen Gott. Und wenn sie nicht von dem, was sie sagen, Abstand nehmen, wahrlich, so wird diejenigen unter ihnen, die ungläubig bleiben, eine schmerzliche Strafe ereilen. [5:73]
Wollen sie sich denn nicht reumütig Allah wieder zuwenden und Ihn um Verzeihung bitten? Und Allah ist Allverzeihend, Barmherzig. [5:74]
Der Messias, der Sohn der Maria, war nur ein Gesandter; gewiß, andere Gesandte sind vor ihm dahingegangen. Und seine Mutter war eine Wahrhaftige; beide pflegten Speise zu sich zu nehmen. Siehe, wie Wir die Zeichen für sie erklären, und siehe, wie sie sich abwenden. [5:75]
Sprich: "Wollt ihr statt Allah das anbeten, was nicht die Macht hat, euch zu schaden oder zu nützen?" Und Allah allein ist der Allhörende, der Allwissende. [5:76]
Sprich: "O Leute der Schrift, übertreibt nicht zu Unrecht in eurem Glauben und folgt nicht den bösen Neigungen von Leuten, die schon vordem irregingen und viele irregeführt haben und weit vom rechten Weg abgeirrt sind." [5:77]
Verflucht wurden die Ungläubigen von den Kindern Israels durch die Zunge Davids und Jesus', des Sohnes der Maria. Dies, weil sie ungehorsam waren und (gegen die Gebote) verstießen. [5:78]
Sie hinderten einander nicht an den Missetaten, die sie begingen. Übel wahrlich war das, was sie zu tun pflegten. [5:79]
Du siehst, wie sich viele von ihnen die Ungläubigen zu Beschützern nehmen. Wahrlich, übel ist das, was sie selbst für sich vorausgeschickt haben, so daß Allah ihnen zürnt; und in der Strafe werden sie auf ewig bleiben. [5:80]
5:81 Al-Ma'ida
Und hätten sie an Allah geglaubt und an den Propheten und an das, was zu ihm herabgesandt wurde, hätten sie sich jene nicht zu Beschützern genommen; aber viele von ihnen sind Frevler. [5:81]
Sicherlich findest du, daß unter allen Menschen die Juden und die Götzendiener die erbittertsten Gegner der Gläubigen sind. Und du wirst zweifellos finden, daß die, welche sagen: "Wir sind Christen" den Gläubigen am freundlichsten gegenüberstehen. Dies (ist so), weil es unter ihnen Priester und Mönche gibt und weil sie nicht hochmütig sind. [5:82]
Und wenn sie hören, was zu dem Gesandten herabgesandt worden ist, siehst du ihre Augen von Tränen überfließen ob der Wahrheit, die sie erkannt haben. Sie sagen: "Unser Herr, wir glauben, so schreibe uns unter die Bezeugenden. [5:83]
Und weshalb sollten wir nicht an Allah glauben und an die Wahrheit, die zu uns gekommen ist, wo wir innig wünschen, daß unser Herr uns zu den Rechtschaffenen zählen möge?" [5:84]
Und um dessentwillen, was sie da gesagt haben, wird Allah sie mit Gärten belohnen, durch die Bäche fließen. Darin sollen sie ewig verweilen; und das ist der Lohn derer, die Gutes tun. [5:85]
Die aber, die nicht glauben und Unsere Zeichen verwerfen, das sind die Insassen der Dschahim. [5:86]
O ihr, die ihr glaubt, erklärt die guten Dinge, die Allah euch erlaubt hat, nicht für verboten; doch übertretet auch nicht. Denn Allah liebt die Übertreter nicht. [5:87]
Und esset von dem, was Allah euch gegeben hat: Erlaubtes, Gutes. Und fürchtet Allah, an Den ihr glaubt. [5:88]
Allah wird euch für ein unbedachtes Wort in euren Eiden nicht zur Rechenschaft ziehen, doch Er wird von euch für das Rechenschaft fordern, was ihr mit Bedacht geschworen habt. Die Sühne dafür sei dann die Speisung von zehn Armen in jenem Maß, wie ihr die Eurigen im Durchschnitt speist, oder ihre Bekleidung oder die Befreiung eines Sklaven. Wer es aber nicht kann, dann (soll er) drei Tage fasten. Das ist die Sühne für eure Eide, wenn ihr sie geleistet habt. Und hütet ja eure Eide. So macht euch Allah Seine Zeichen klar, auf daß ihr dankbar sein möget. [5:89]
O ihr, die ihr glaubt! Berauschendes, Glücksspiel, Opfersteine und Lospfeile sind ein Greuel, das Werk des Satans. So meidet sie, auf daß ihr erfolgreich seid ; [5:90]
Satan will durch das Berauschende und das Losspiel nur Feindschaft und Haß zwischen euch auslösen, um euch vom Gedenken an Allah und vom Gebet abzuhalten. Werdet ihr euch denn abhalten lassen? [5:91]
Und gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten und seid auf der Hut. Kehrt ihr euch jedoch von ihm ab, dann wisset, daß Unserem Gesandten nur die deutliche Verkündigung obliegt. [5:92]
Denen, die glauben und gute Werke tun, soll als Sünde nicht angerechnet werden, was sie aßen, wenn sie gottesfürchtig sind und glauben und gute Werke tun, und abermals fürchten und glauben, dann nochmals fürchten und Gutes tun. Und Allah liebt jene, die Gutes tun. [5:93]
O ihr, die ihr glaubt! Allah will euch gewiß Prüfungen aussetzen mit dem Wild, das eure Hände und eure Speere erreichen können, so daß Allah die auszeichnen möge, die Ihn im geheimen fürchten. Wer sich darum noch nach diesem vergeht, dem wird eine schmerzliche Strafe zuteil sein. [5:94]
O ihr, die ihr glaubt! Tötet kein Wild, während ihr pilgert. Und (wenn) einer von euch ein Tier vorsätzlich tötet, so ist die Ersatzleistung (dafür) ein gleiches Maß vom Vieh, wie das, was er getötet (hat), nach dem Spruch von zwei Redlichen unter euch, und das soll dann als Opfertier zu der Ka'ba gebracht werden; oder die Sühne sei die Speisung von Armen oder dementsprechendes Fasten, damit er die bösen Folgen seiner Tat koste. Allah vergibt das Vergangene; den aber, der es wieder tut, wird Allah der Vergeltung aussetzen. Und Allah ist Allmächtig und Herr der Vergeltung. [5:95]
Der Fang aus dem Meer und sein Genuß sind euch - als Versorgung für euch und für die Reisenden - erlaubt, doch verwehrt ist (euch) das Wild des Landes, solange ihr pilgert. Und fürchtet Allah, vor Dem ihr versammelt werdet. [5:96]
Allah hat die Ka'ba, das unverletzliche Haus, zu einer Gebetsstätte für die Menschen gemacht, ebenso den heiligen Monat und die Opfertiere und die Tiere mit dem Halsschmuck. Dies, geschah damit ihr wisset, daß Allah weiß, was in den Himmeln und was auf Erden ist, und daß Allah alle Dinge weiß. [5:97]
Wisset, daß Allah streng im Strafen ist und daß Allah Allverzeihend, Barmherzig ist. [5:98]
Dem Gesandten obliegt nur die Verkündigung. Und Allah weiß, was ihr kundtut und was ihr verborgen haltet. [5:99]
Sprich: "Das Schlechte und das Gute sind nicht gleich", obgleich dich auch die Menge des Schlechten in Erstaunen versetzen mag. Darum fürchtet Allah, ihr Verständigen, auf daß ihr erfolgreich sein möget. [5:100]
O ihr, die ihr glaubt! Fragt nicht nach Dingen, die, wenn sie euch enthüllt würden, euch unangenehm wären; und wenn ihr danach zur Zeit fragt, da der Qur'an niedergesandt wird, werden sie euch doch klar. Allah hat euch davon entbunden; und Allah ist Allverzeihend, Nachsichtig. [5:101]
Es haben schon vor euch Leute nach solchen (Dingen) gefragt, doch dann versagten sie ihnen den Glauben. [5:102]
Allah hat keinerlei Bahira oder Sa'iba oder Wasila oder Ham geboten: vielmehr ersinnen die Ungläubigen eine Lüge gegen Allah, und die meisten von ihnen begreifen es nicht. [5:103]
Und wenn ihnen gesagt wird: "Kommt her zu dem, was von Allah herabgesandt wurde, und kommt zu dem Gesandten", sagen sie: "Uns genügt das, wobei wir unsere Väter vorfanden." Und selbst (dann,) wenn ihre Väter kein Wissen hatten und nicht auf dem rechten Wege waren! [5:104]
O ihr, die ihr glaubt! Wacht über euch selbst. Wer irregeht, kann euch nicht schaden, wenn ihr nur selbst auf dem rechten Wege seid. Zu Allah ist euer aller Heimkehr; dann wird Er euch enthüllen, was ihr zu tun pflegtet. [5:105]
O ihr, die ihr glaubt! Wenn der Tod an einen von euch herantritt, liegt die Zeugenschaft zum Zeitpunkt der Testamentseröffnung bei euch: (bei) zwei Redlichen unter euch, oder zwei anderen, die nicht zu euch gehören, wenn ihr gerade im Land herumreist und euch das Unglück des Todes trifft. Ihr sollt sie beide nach dem Gebet zurückhalten; und wenn ihr zweifelt, so sollen sie beide bei Allah schwören: "Wir erstehen damit keinen Gewinn, handelte es sich auch um einen nahen Verwandten, und wir verhehlen das Zeugnis Allahs nicht; wahrlich, wir wären sonst Sünder." [5:106]
Wenn aber bekannt wird, daß die beiden (Zeugen) sich der Sünde schuldig gemacht haben, dann sollen an ihre Stelle zwei andere aus der Zahl derer treten, gegen welche die beiden ausgesagt haben, und die beiden (späteren Zeugen) sollen bei Allah schwören: "Wahrlich, unser Zeugnis ist wahrhaftiger als das Zeugnis der beiden (früheren), wahrlich, wir gehörten sonst zu den Ungerechten." [5:107]
So geschieht es eher, daß sie ein wahres Zeugnis ablegen oder daß sie fürchten, es könnten andere Eide nach ihrem Eide gefordert werden. Und fürchtet Allah und hört! Denn Allah weist nicht den ungehorsamen Leuten den Weg. [5:108]
Am Tage, an dem Allah die Gesandten versammelt und spricht: "Welche Antwort empfingt ihr (auf eure Botschaft)?" sagen sie: "Wir haben kein Wissen, Du allein bist der Allwissende des Verborgenen." [5:109]
Wenn Allah sagen wird: "O Jesus, Sohn der Maria, gedenke Meiner Gnade gegen dich und gegen deine Mutter; wie Ich dich stärkte mit der heiligen Eingebung - du sprachst zu den Menschen sowohl in der Wiege als auch im Mannesalter; und wie Ich dich die Schrift und die Weisheit lehrte und die Thora und das Evangelium; und wie du mit Meiner Erlaubnis aus Ton bildetest, was wie Vögel aussah, du hauchtest ihm dann (Atem) ein, und es wurde mit Meiner Erlaubnis zu (wirklichen) Vögeln; und wie du mit Meiner Erlaubnis die Blinden und die Aussätzigen heiltest; und wie du mit Meiner Erlaubnis die Toten erwecktest; und wie Ich die Kinder Israels von dir abhielt als du zu ihnen mit deutlichen Zeichen kamst und die Ungläubigen unter ihnen aber sagten: »Das ist nichts als offenkundige Zauberei.«" [5:110]
Und als Ich den Jüngern eingab, an Mich und an Meinen Gesandten zu glauben, da sagten sie: "Wir glauben, und sei Zeuge, daß wir (Dir) ergeben sind." [5:111]
Als die Jünger sagten: "O Jesus, Sohn der Maria, ist dein Herr imstande, uns einen Tisch (mit Speisen) vom Himmel herabzusenden?" sagte er: "Fürchtet Allah, wenn ihr Gläubige seid." [5:112]
Sie sagten: "Wir wollen davon essen, und unsere Herzen sollen beruhigt sein, und wir wollen wissen, daß du in Wahrheit zu uns gesprochen hast, und wollen selbst dafür Zeugnis ablegen." [5:113]
Da sagte Jesus, der Sohn der Maria: "O Allah, unser Herr, sende uns einen Tisch (mit Speise) vom Himmel herab, daß er ein Fest für uns sei, für den Ersten von uns und für den Letzten von uns, und ein Zeichen von Dir; und versorge uns; denn Du bist der beste Versorger." [5:114]
Allah sprach: "Siehe, Ich will ihn (den Tisch) zu euch niedersenden; wer von euch aber danach ungläubig wird, über den werde Ich eine Strafe verhängen, mit welcher Ich keinen anderen auf der Welt bestrafen werde." [5:115]
Und wenn Allah sprechen wird: "O Jesus, Sohn der Maria, hast du zu den Menschen gesagt: »Nehmt mich und meine Mutter als zwei Götter neben Allah?« wird er antworten: "Gepriesen seist Du. Nie könnte ich das sagen, wozu ich kein Recht hatte. Hätte ich es gesagt, würdest Du es sicherlich wissen. Du weißt, was in meiner Seele ist, aber ich weiß nicht, was Du in Dir hegst. Du allein bist der Allwissende des Verborgenen. [5:116]
Nichts anderes sagte ich zu ihnen, als das, was Du mich geheißen hattest: »Betet Allah an, meinen Herrn und euren Herrn.« Und ich war ihr Zeuge, solange ich unter ihnen weilte, doch nachdem Du mich abberufen hattest, bist Du ihr Wächter gewesen; und Du bist der Zeuge aller Dinge. [5:117]
Wenn Du sie bestrafst, sind sie Deine Diener, und wenn Du ihnen verzeihst, bist Du wahrlich der Allmächtige, der Allweise." [5:118]
Allah wird sprechen: "Das ist ein Tag, an dem den Wahrhaftigen ihre Wahrhaftigkeit nützen soll. Für sie gibt es Gärten, durch welche Bäche fließen; darin sollen sie verweilen auf ewig und immerdar. Allah hat an ihnen Wohlgefallen, und sie haben Wohlgefallen an Ihm; das ist die große Glückseligkeit." [5:119]
Allahs ist das Königreich der Himmel und der Erde und dessen, was in ihnen ist; und Er hat Macht über alle Dinge. . [5:120]


el-maida-sure.doc [56 KB] el-maida-sure.rtf [82 KB] el-maida-sure.pdf [238 KB]

Muslimische Frau heiraten

Mit welchen Normen und religiösen Einstellungen muß ich rechnen, wenn ich mit einer muslimischen Frau engere Beziehungen eingehen will ?

1. Kleidervorschriften ( Kopftuch )
2. Jungfräulichkeit
3. Familiäre Kontrolle - Vater - Bruder
4. Ehealter früher
5. Ausmaß der Bindungen durch Sippe
6. Rechte des Vaters zur Verheiratung

Kollektive Sicherheit und Normen durch die Sippe , die individuellen Spielraum eingrenzen
Voraufklärerisch

Wo ähnlich bei uns ?
1. Soziales, Menschliche Beziehungen - Familienzusammenhalt wichtiger als Schönheit und Sex = Grundsatz
2. aber : Entscheidung darüber ist individuell. Hauptziel der Beziehung : Liebe

muslimische-frau-heiraten.doc [22 KB] muslimische-frau-heiraten.rtf [33 KB] muslimische-frau-heiraten.pdf [224 KB]

Ehe in Koran und Bibel

1 Und es gehört zu seinen Zeichen, dass er euch Partner aus euch Menschen schuf, auf dass ihr Frieden bei ihnen fändet und er hat Zuneigung und Barmherzigkeit zwischen euch gesetzt.
2 Und begehrt nicht das, womit Gott die einen vor den anderen ausgezeichnet hat. Die Männer sollen ihren Anteil erhalten nach ihrem Verdienst, und die Frauen sollen ihren Anteil erhalten nach ihrem Verdienst.
3 Er (der Schöpfer) hat euch zu Paaren gemacht. Dadurch vermehrt euch.
4 Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde... er schuf sie als Mann und als Frau. Und Gott segnete sie und sprach: "Seid fruchtbar und vermehrt euch -und füllt die Erde und beherrscht sie."
5 Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei. Ich will ihm eine Gehilfin machen, die zu ihm passt.
6 Wehe euch, ihr Schriftgelehrten, (die ihr einzelne unwichtige Vorschriften eingehalten wissen wollt), aber die wichtigeren Stücke des Gesetzes außer Acht gelassen habt: das Recht und die Barmherzigkeit und die Treue.
7 Wer den Willen Gottes tut, der ist mir Bruder und Schwester und Mutter.
8 Jeder von euch liebe seine Frau wie sich selbst. Die Frau aber, dass sie Ehrfurcht vor dem Mann habe.
9 Unter den Gläubigen zeigen diejenigen den vollkommensten Glauben, die den besten Charakter besitzen. Und die besten von euch sind diejenigen, die ihre Frauen am besten behandeln.
10 wenn sie (die Frauen) sollen (wenn sie ausgehen) sich in ihren Überwurf verhüllen. So ist es am ehesten gewährleistet, dass sie als ( ehrbare Frauen ) erkannt und nicht belästigt werden. Und Gott ist verzeihend, barmherzig.
11 Und sprich zu den gläubigen Frauen, dass sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren sollen, und dass sie ihre Reize nicht zur Schau stellen sollen
12 Die rechtschaffenen Frauen sind demütig ergeben und bewahren das, was geheimgehalten werden soll, da Gott es geheim hält.
13 … die Frauen sollen in der Versammlung schweigen denn es ist ihnen nicht gestattet, zu reden, sondern sie sollen sich unterordnen. … Wollen sie etwas wissen, so sollen sie zu Hause ihre Männer fragen …
15 Ebenso sollen sich die Frau in würdiger Haltung mit Ehrgefühl und Sittsamkeit schmucken, nicht mit Haargeflechten, Gold, Perlen oder teurem Kleid…
16 Die Frau soll sich ruhig verhalten und lernen in aller Unterordnung.
17 Ein Mann befindet sich nie allein mit einer Frau ohne dass nicht der Teufel sich als dritter zu ihnen gesellt.
18 Die Frau, die sich parfümiert, und an Leuten vorbeigeht, damit sie ihren Duft vernehmen, begeht Ehebruch. Und jedes Auge begeht Ehebruch.
1 9 Die Männer haben Vollmacht Verantwortung gegenüber den Frauen, weil Gott die einen vor den anderen bevorzugt hat und weil sie von ihrem Vermögen für die Frauen etwas ausgeben.
Ermahnt die ( Frauen ), von denen ihr Widerspenstigkeit befürchtet, und entfernt euch von ihnen in den Schlafgemächern und schlagt sie ( leicht, als Zurechtweisungsmittel ). Wenn sie euch gehorchen, dann wendet nichts gegen sie an. Gott ist erhaben und groß.
20 Du sollst nicht verlangen nach der Frau deines Nächsten und nicht begehren nach dem Haus oder dem Acker deines Nächsten, nach seinem Sklaven oder seiner Sklavin, nach seinem Rind oder seinem Esel, nach irgendetwas, was dein Nächster hat.
21 Wenn ein Mann dabei ertappt wird, dass er bei einer verheirateten Frau liegt, so sollen beide sterben …
22 Wenn aber der Mann das verlobte Mädchen auf dem Feld trifft, und der Mann ergreift sie und liegt bei ihr, dann soll der Mann, der bei ihr gelegen hat, allein sterben. Aber als Mädchen sollst du nichts tun, das Mädchen hat keine Sünde begangen zum Tode.23 Wenn ein Mann mit einer Frau Ehebruch treibt, wenn ein Mann Ehebruch treibt mit der Frau eines Nächsten, müssen der Ehebrecher und die Ehebrecherin getötet werden.
24 Wer seine Frau entlässt –außer wegen Unzucht - und eine andere heiratet, der bricht die Ehe.
25 Jeder, der eine Ehefrau ansieht, um sie zu begehren, hat ihr gegenüber schon in seinem Herzen Ehebruch begangen.
26 Weib und Mann, die des Ehebruchs oder der Hurerei schuldig sind, geißelt sie beide mit einhundert Streichen.
27 Und wenn eine Frau von ihrem Ehemann rohe Behandlung oder Gleichgültigkeit befürchtet, so soll es keine Sünde für sie beide sein, wenn sie sich friedlich einigen.
28 Wenn eine Jungfrau mit einem Mann verlobt ist und es trifft sie ein Mann in der Stadt und schläft mit ihr; so sollt ihr sie beide ••• steinigen. Das Mädchen weil es, obwohl in der Stadt, nicht geschrien hat und den Mann, weil er die Frau seines Nächsten geschwächt hat.
29 Als eine Ehebrecherin steinigen will, sagt Jesus: "Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein."
30 Wenn aber der Mann das verlobte Mädchen auf dem Feld trifft, und der Mann ergreift sie und liegt bei ihr, dann soll der Mann der bei ihr gelegen hat, allein sterben. Aber dem Mädchen sollst du nichts tun, das Mädchen hat keine Sunde [begangen] [zumJTode. Diese Sache ist vielmehr so, wie wenn ein Mann sich erhebt gegen seinen Nächsten und ihn totschlägt. Denn er hat sie auf dem Feld getroffen. Aber niemand hat sie gehört als sie schrie.
30 Erlaubt sind euch keusche Frauen aus den Reihen der Gläubigen und keusche Frauen aus den Reihen derer, die vor euch die Schrift empfingen wenn ihr ihnen ihre Morgengabe und einen Vollgültigen Heiratsvertrag mit ihnen schließt, nicht Unzucht begeht noch heimlich Buhlweiber nehmt. Und wenn ihr fürchtet gegenüber den Waisen nicht gerecht zu sein, dann heiratet, was euch an Frauen beliebt, zwei, drei, oder vier. Wenn ihr aber fürchtet, sie nicht gleich zu behandeln, dann nur eine, oder was eure rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt. Das bewirkt es aber, dass ihr euch vor Ungerechtigkeit bewahrt. Erlaubt sind euch alle anderen, dass ihr sie sucht mit den Mitteln eures Vermögens, wenn ihr sie nur heiratet und nicht Unzucht begeht ••• Gebt ihnen ihre Morgengabe. Verboten sind euch verheiratete Frauen, ausgenommen solche, die eure Rechte besitzt (Sklavinnen)
31 Wenn jemand eine Jungfrau, die noch nicht verlobt ist, verfuhrt und ihr beiwohnt, sie zur Frau nehmen.so soll er den Brautpreis für sie zahlen und sie zur Frau nehmen.
32 Jeder soll seine eigene Frau haben und Frau und jede Frau ihren eigenen Mann.
Der Mann leiste der Frau die eheliche Pflicht, ebenso die Frau dem Mann…
33 Die ältere unverheiratete Frau darf nur mit ihrem eigenen Einverständnis verheiratet werden. werden, nachdem sie nach ihrer Erlaubnis gefragt wurde. Die Jungfrau darf nur verheiratet werden, nachdem sie nach ihrer Erlaubnis gefragt wurde.
34 Wenn ihr euch von euren Frauen scheidet, so scheidet euch von ihnen für ihre vorgeschriebene Frist; berechnet die Frist... Vertreibt sie nicht aus ihren Häusern, noch sollen sie selbst fortgehen, es sei denn sie begehen offenkundige Unsittlichkeit. Koran 65,1
35 Wenn jemand eine Frau heiratet und sie ihm dann nicht mehr gefällt, weil er etwas Hässliches an ihr findet, und er ihr einen Scheidebrief schreibt und aushändigt und sie so aus dem Haus verstößt ( und sie heiratet wieder und wird auch von dem zweiten Mann verstoßen) , so darf ihr erster Mann sie nicht wieder heiraten.
36 Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden.

37 Und die von euch sterben und Gattinnen hinterlassen, sollen ihren Gattinnen Versorgung auf ein Jahr vermachen, ohne dass sie aus dem Haus müssen. Gehen sie aber ( selbst ), so soll euch kein Tadel treffen für irgendetwas, was sie nach Billigkeit mit sich selber tun.

38 Und auch für die geschiedenen Frauen soll eine Versorgung vorgesehen werden nach Gerechtigkeit· eine Pflicht für die Gottesfürchtigen. (Die Witwen) sollen vier Monate und zehn Tage warten, ehe sie über sich verfügen.


ehe-in-koran-und-bibel-ohne-loesung.doc [29 KB] ehe-in-koran-und-bibel-ohne-loesung.rtf [45 KB] ehe-in-koran-und-bibel-ohne-loesung.pdf [110 KB]

Lösung
ehe---koran-und--bibel.doc [34 KB] ehe---koran-und--bibel.rtf [88 KB] ehe---koran-und--bibel.pdf [116 KB]